Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie, Untersuchungen
24.03.2015 Erst Darmentzündung, oft als Colitis, später dann Krebs, Darmkrebsfälle im Alter von 20 - 34 nehmen alarmierend zu!
Colitis ist die Entzündung des Dickdarms, dazu gibt es ab dem 25.03.2015 auch in Bremen eine Studie, nämlich zur Wirkung von Lezithin bei Colitis ulcerosa. Weitere Infos unter 0421-395015.   Der Darm kann sich aber auch in seiner Gänze entzünden. Das kann autoimmune Ursachen haben oder an der Ernährung oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Durchblutungseinschränkungen liegen.   Neue Studienergebnisse belegen die bekannte Bedeutung der Ballaststoffe als Lieferanten für Halbzellulosen und Pektine für die Bildung der Butyrate durch Dambakterien, vor allem Faecalbacterium prausnitzii. Die Butyrate ernähren die Darmschleimhaut. Diese Nährstoffe sind auch für Akkermansia munciphila wichtig, die als Schleimbildner gelten. Beide drängen die Schwefelwasserstoffbildner zurück. Dadurch reduziert sich ein wesentlicher Faktor der Entzündungsentstehung.   Weitere Studien beschreiben den Anstieg des metastasierten Dickdarmkrebses bei 20-34-Jährigen.   Eine Auswertung von verschiedenen Essgewohnheiten im Vergleich zeigt, dass Pescovegetarier das geringste Dickdarmkrebsrisiko haben.

Öffnet externen Link in neuem FensterMehr zur Colitis ulcerosa-Studie!

Der Darmkrebs bei den Älteren nimmt dank guter Vorsorgemaßnahmen, die die ersten Polypen entdecken und entfernen, immer mehr ab.Öffnet externen Link in neuem Fenster Alarmierend ist der Anstieg der Darmkrebsraten bei den jungen Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren, die sich um Darmkrebsvorsorge und gesunde Ernährung in ihrer gefühlten Unsterblichkeit überhaupt keine Gedanken machen. Die Leitlinien sehen das ja auch noch nicht vor!
Ein besonders starker Anstieg tritt bei den metastasierten Fällen auf.

So wie bei den Entzündungen des Darms findet sich auch bei den Krebserkrankungen eine verminderte Artenvielfalt des Mikrobioms. Gut sind 400 Arten, die kranken haben oft unter 100 und die noch gesunden Familienmitglieder mit gleichem Essverhalten haben auch nicht mehr, sind aber eben noch kompensiert.

Bei Clostridien wird immer an das böse Clostridium difficile gedacht. Wir haben aber ganz viele gesunde Clostridienarten im Darm, die wir benötigen. Gerade diese Gruppenvielfalt ist bei den kranken Patienten verarmt. Diese ernähren sich aber wohl genauso wie die Faecalbacterium prausnitzii und Akkermansia munciphila von halbzellulosen und Pektinen. Dennoch die empfohlenenÖffnet externen Link in neuem Fenster 50 g Ballastststoffe/Tag schafft kaum einer. Die Inhaltsstoffe, nämlich Oligofruktose, Oligogalaktose und stabilisierte Stärke hat die Firma tisso als Musterrezeptur Dr. Wiechert zusammengestellt und somit stehen sie jedem käuflich zur Verfügung. Man muss da anrufen! Da diese Substanzen Blähungen verursachen können, sollten sie einschleichend genommen werden. Am einfachsten nimmt man 10g in eine Flasche Wasser und trinkt es über den Tag. Passiert nichts, kann man mehr in kürzerer Zeit trinken, ansonsten vergrößert man die Abstände. Die Tageszieldosis sind 25 g.

Die Bedeutung der Omega-Fettsäuren aus Fischöl konnten bei Pescovegetariern, also fischessenden Vegetariern in einer freikirchlichen Glaubensgemeinschaft erfasst werden.  Dabei handelt es sich um mindestens 1 Fischmahlzeit/Monat, während alle anderen Fleishcmahlzeiten weniger als 1 x /Monat gegessen werden. Reine Vegetarier hatten nämlich in einigen Studien sogar ein erhöhtes Darmkrebsrsiko um 50 %, generell wird aber eine Risikosenkung zwischen 11 und 20 % gegenüber Nichtvegetariern gefunden.

Öffnet externen Link in neuem FensterBei den Pescovegatariern sank das Dickdarmkrebsrisiko gegenüber Nichtvegetariern um 43 %.

 


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: