Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie
09.11.2016 Cholesterin, der große Bluff, Film auf Arte, noch bis 16.11.16 online
Das Thema Cholesterin unterliegt in den Leitlinien über die Jahre einem kräftigen Wandel. Füher waren die Eier verboten, jetzt werden sie schon fast empfohlen, schauen Sie den Film an und berücksichtigen Sie bei Ihrer Meinungsbidung auch meine Verlinkungen!

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht es zum Film "Cholesterin der große Bluff"!

Bedenken Sie bei Ihrer Meinungsbildung, dass

man heute Eier empfiehlt, die wegen des Cholesterins über Jahrzehnte verboten waren,

das meiste Cholesterin von der Leber produziert wird,

die Patienten mit dem guten HDL und einem Herzkreislaufergebnis gefährdeter sind, als die mit geringem oder normalem HDL ohne Ereignis. Die Ursache kann in einer beschädigten Paraoxonase liegen, die durch Pestizide und Insektizide geschwächt wird. Die Oxyvenierung hat bei 40 Testpatienten gezeigt, dass die Paraoxonaseaktivität sich um durchschnittlich 38% gegenüber dem Ausgangswert erhöht.

die Fette insulinneutral verstoffwechselt werden,

die Leber aus dem Zucker, der nicht sofort verbrannt wird, Fett macht und dass Zucker als hygroskopisches Element die Zellen entwässert und schädigt, wie der HBA1C-Wert als Verzuckerung der Zellen belegt. Nur weil sich das Blut erneuert, ist es ein Verlaufsparameter, aber die anderen Zellen bleiben irreversibel verzuckert. Kohlenhydrate schädigen den Komplex I der Atmungskette bei einer Einschränkung der SOD-2-Aktivität. Das ist in Europa in mindestens 26,9% homozygot nicht angelegt, s.S. 3.

Cholesterin für die Fluidität der Membranen da ist und dieses bei oxidativem Stress vermehrt machen muss. Daher lohnt es sich die antioxidative Kapazität und die Lipidperoxidation und die Zellkernschäden zu messen und zu verbessern. Also durch die Gabe von Antioxidantien und die Vermeidung von Transfettsäuren, erhitzten ungesättigten Fettsäuren, Insektiziden, Umweltgiften, Alkohol, Rauch, chronischem Stress etc.

bei einer Methylierungsschwäche und der Fehlverwertung der Vitamine B3-6-9-12 auch Homocystein entsteht und dass es bei seiner Entstehung oxidativen Stress in der Blutbahn erzeugt. In den kleinsten Blutgefäßen, also den Vasa vasorum und Vasa nervorum ist die Durchblutung dann lokal eingeschränkt. D-Dimere sind dann bereits leicht erhöht. Dabei entsteht eine Minderversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Es kommt zu Ödemen, Einrissen der innersten Schicht der Blutgefäße und Arteriosklerose kann entstehen.

wir im Allgemeinen einen Mangel an essentiellen Fettsäuren haben,

Menschen mit SOD-Mangel ihre Hilfsantioxidantien verbrauchen und nur noch die nötigsten Stoffwechselprozesse nutzen, um sich selbst zu schützen. Dadurch sind übliche Werte normal, aber die Symptomatik entspricht einer starken Erschöpfung.

Vitamin D und Magnesium und Kalium und Arginin und Cystein und Omega-3-Fettsäuren, insbesondere DHA, als Gegenspieler zu AA, aber auch EPA und Antioxidantien als Tocotrienole, Vitamin C, A, Hilfsantioxidantien und Polyphenolen die Lösung sind. Film zu Fischöl.

Coenzym Q10 für den Q-Zyklus in den Mitochondrien an Komplex I und III verantwortlich ist. Wenn dieses fehlt, schaltet das Mitochondrium in ein Notlaufprogramm.

das Magnesium der beste Gegenspieler zu Kalzium ist. Bei Bluthochruck sollte Ca/Mg bei 2 eingestellt werden.


Was kann man also machen?
Laborchemisch kann man nach Therapieerfolgshindernissen schauen und diese ausgleichen und den Lebensstil anpassen. Die Untersuchung wird die private Kasse noch zahlen, die Umsetzung dieser Erkennisse müssen Sie dann aber selbst finanzieren. Im Gegensatz zur Lebensversicherung profitieren Sie von dieser Investition schon zu Lebzeiten.
Ich berate Sie gern!


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


30.04.2017

Therapierbarkeit einer mütterlich vererbten Erkrankung im Sinne einer Punktmutation der...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: