Kategorie: Land und Leben
09.10.2016 Hat die intravenöse Sauerstofftheraphie nach Dr. Regelsberger etwas mit Sauerstoffmangel zu tun?
Die Oxyvenierung hat nur minimal etwas mit der unmittelbaren Versorgung mit Sauerstoff zu tun. Die Pulsoxymetrie ist also nicht der Maßstab um zu entscheiden, ob man von dieser Theraoie profitiert oder nicht. Das Geheimnis der Wirkung liegt in der Bläschenform des Sauerstoffs in den Venen und in dem oxidativem Effekt des Sauerstoffs woraus sich reproduzierbare Laborwertveränderungen erheben lassen, die im Zusammenhang mit regulativen Prozessen der Körperphysiologie stehen.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier geht es zu der Publikation in der Zeitschrift Land & Leben OHZ

Öffnet externen Link in neuem FensterHier Informationen von der Internationalen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V.


NEUES:

08.12.2019

Cholin ist bedingt essentiell. Genetische Polymorphismen können die körpereigene Bildung behindern....


23.11.2019

Aluminium ist plazentagängig. Es behindert das Verhalten und die Lernentwicklung. Es verbleibt...


23.11.2019

Die essentielle Aminosäure Tryptophan kann über Kynureninsäure und Quinolinsäure zu...


27.10.2019

Blutdruckmedikamente sollten zum Schlafengehen eingenommen werden. Die Nachtabsenkung und der...


27.10.2019

Zearalenon befindet sich in Mais, Gerste, Weizen und generell in Getreide. Seine östrogene Wirkung...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: