Kategorie: Prävention, Therapie, Cellsymbiosistherapie, Tumortherapie
04.07.2015 Diabetes mellitus mit metabolischen Risikofaktoren? Dann müssen Sie sich mehr bewegen und Gewicht reduzieren! Das stimmt aber nicht für jeden Patienten!
10 Prozent der Studienteilnehmer für eine Beurteilung, ob Sport die diabetische Stoffwechsllage verbessert, standen hinterher schlechter da, als vor der Studie. Individuelle Lösungen müssen her. Die Pharmazeutische Zeitung, die Uni Frankfurt und das Forschungsportal Sachsen-Anhalt geben Antworten zur Bedeutung der Mitochondrienfunktion und belegen damit ungewollt die theoretischen Grundlagen der Cellsymbiosistherapie.

Diabetes mellitus mit metabolischen Risikofaktoren? Dann müssen Sie sich mehr bewegen und Gewicht reduzieren! Das stimmt aber nicht für jeden Patienten!

Die Anzahl dieser Non-Responder bei der Sporttherapie liegt zwischen 10 und 40%. Hier tritt die Erwartung, das die Insulinresistenzminderung, die Senkung des Blutzuckers und die Verringerung des viszeralen Fettes durch Sport erreicht wird, nicht ein. Bisher hat man diese Non-Responder nicht ausreichend beachtet oder Ihnen unterstellt, dass Sie die Empfehlungen nicht umgesetzt hätten. Nun hat die Studie (Sekundäranalyse der PREPARE-Studie 2011) ergeben, dass etwa 10 % der Teilnehmer durch das Sportprogramm schlechtere Werte als vor der Studie hatten. Man vermutete als Ursache eine geringe Insulinsekretion, aber auch genetische Faktoren wie mitochondriale Dysfunktionen auf muskulärer Ebene, die die Wirkung des Insulins vermindern. Das ein Diabetes mellitus  und eine Insulinresistenz mitochondriale Dysfunktionen sind, ist ja schon länger bekannt. Ja, die pharmazeutische Zeitung schreibt dazu sogar bereits: "Vergessen Sie alles, was Sie in der Schule gelernt haben ! 
Diese mitochondrialen Dysfunktionen verstärken sich unter einer silent inflammation, wie sie bei Übergewicht und Diabetes mellitus mit erhöhten Insulin- und Blutzuckerwerten und nachfolgend erhöhten Öffnet externen Link in neuem FensterAGE's (advanced glycosylation endproducts) mit der Wirkung freier Radikale gegeben sind.  Was die Uni Frankfurt hier in Bezug auf die Mitochondrienfunktion für den natürlichen Zelltod, die Apoptose, schreibt, bestätigt die theoretische Grundlage der Cellsymbiosistherapie!


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

04.02.2018

Ein neuer Beweis, dass intakte Borrelien trotz Antibiose und negativem Antikörperstatus im Gewebe...


20.01.2018

Gelenkschmerzen können entzündlich oder auch belastungsreaktiv bzw. degenerativ sein. Neben einer...


14.01.2018

Algenpräparate, die in einem Tank, der keine Elektrolyte oder Weichmacher freisetzt und mit...


03.12.2017

Ich habe ja schon einmal eine Zusammenfassung zu Therapieansätzen mit natürlichen Mittel...


03.12.2017

Borrelien haben keine Resistenzen - eine Antibiose tötet Borrelien immer komplett ab. Die...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: