Kategorie: Prävention, Therapie, Untersuchungen
20.06.2015 Vitamin D ein Hormon mit endokriner, autokriner und parakriner Funktion.
Studien belegen die Notwendigkeit einer täglichen Ergänzung zum Erhalt des Zielspiegels > 50 ng/ml.

Die endokrine Funktion des aktiven Prohormons 25-OH-D3 ist von dem gemessenen Wert im Serum abhängig.
Die parakrine und autokrine Funktion wird aber nicht durch die Verstoffwechselung des 25-OH-D3 in der Leber bestimmt, sondern erfolgt in den Zielzellen selbst. Dazu müssen diese Zellen regelmäßig mit dem Vitamn D versorgt werden. Dieses geschieht per Diffusion. Das aufgenommene Vitamin D ist aber spätestens nach 24 Stunden nicht mehr frei verfügbar und muss nachgefüttert werden.
Die Studien, die die tägliche Vitamindosis zum Erhalt des gewünschten Serumspiegels für die endokrine Funktion mit einer Intervallversorgung mit höheren Dosierungen, also z.B. einmal/Woche, vergleichen, belegen eindeutig die Überlegenheit der täglichen Ergänzung und damit die vorangestellte Begründung zur täglichen Substitution.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

07.07.2019

Eine Patientin schickte mir einen Artikel aus verlässlicher Quelle, nämlich dem Bundesministerium...


24.06.2019

Nach den Leitlinien soll man den LDL-Spiegel senken, damit artheriosklerotische Nebenwirkungen und...


16.06.2019

Bei der AMD, der altersbedingten Makuladegeneration handelt es sich um die häufigste...


25.05.2019

Warum sind Labormessungen zur Erkennung von behebbaren Therapieerfolgshindernissen so wichtig? In...


25.05.2019

Bisher hieß es ja immer, dass die Ernährung nicht ursächlich für Erkrankungen sein kann, wenn es...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: