Kategorie: Prävention, Therapie, Tumortherapie, Entgiftungstherapie, Untersuchungen
14.05.2015 Hyperaktive Metallionen im menschlichen Körper
Wir kommen unterschiedlich oft und stark mit Metallionen in Berührung. Dieses geschieht über die Nahrung und die Luft und auch mit Medikamenten. Bei letzteren gibt der Beipackzettel in der Auflistung Auskunft. Oft ist es das Titanoxid. Es kann sich aber auch um Halogenide, wie das Brom, handeln. Die Nativuntersuchung des Stuhls zeigt ganz gut an, was man denn so täglich im Turnover hat. 5-10% dessen, was man da findet, wird auch in die Blutbahn aufgenommen und konkurriert auch dort mit den gesunden Metallen um den Platz an der funktionellen Stelle der Enzyme. Weitere Untersuchungen sind Stimulationstests für die Ermittlung des Ausmaßes der Entzündlichkeit, der Nachweis von Metallen in Geweben.

Das Titan findet sich in vielen Prothesen, sowohl bei Gelenken, als auch bei Wirbelkörperversteifungen und dem Zahnunterbau. Ob man darauf reagiert und ob diese lokalen Entzündungen systemische Effekte zeigen, läßt sich mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterTitanstimulationstest und dem Rantes-Wert ermitteln.

Die Öffnet externen Link in neuem FensterStuhluntersuchung weist mittlerweile 31 Elemente nach. (Aluminium, Barium, Caesium, Cer, Chrom, Gallium, Jod, Kobalt, Mangan, Molybdaen, Platin, Selen, Strontium, Tantal, Thallium, Titan,Vanadium, Wolfram, Zink, Antimon, Arsen-Gesamt, Beryllium, Blei, Cadmium, Kupfer, Nickel, Quecksilber, Silber, Uran, Wismut, Zinn). Frau Dr. Blaurock-Busch referiert über die Akkualation auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V..

Ein Artikel aus Öffnet externen Link in neuem Fenster"Neue Zürcher Zeitung" beschreibt die Akkumulation anhand des Aluminiums über die Lymphknoten. Neu ist, dass über Jahre keine Anreicherung im Gehirn gefunden wurde, wenngleich bekannt ist, dass dessen Einlagerung anhand von Untersuchungen an Leichen gesichert ist.

Eigene Untersuchungen belegen die Anreicherung in Neoplasien, was die These stützt, dass der Körper die Metalle, die ihn schädigen und die er nicht ausscheiden kann, auf jeden Fall aus dem Blutkreislauf ausparken muss. Dazu speichert der Körper die Metalle lokal. Reicht der Platz nicht mehr aus, wird der Parkplatz erweitert, eine Öffnet externen Link in neuem FensterNeoplasie entsteht. Platzt der Parkplatz aus den Nähten, entartet die Zelle und bildet Metastasen, neue Parkplätze. Die werden dort angelegt, wo das Micrenvirement bereits so geschwächt ist, dass die sogenannten noch gesunden Zellen ein Seßhaftwerden der Metastasen nicht mehr verhindern können. Öffnet externen Link in neuem FensterFündig werde ich mit der Multielementanalyse für unter 100,- €.


Öffnet externen Link in neuem FensterDer nächste Schritt ist dann der Ausgleich von Mängeln und nachfolgend die Metallausleitung, die Chelattherapie.

 

Liegt tatsächlich eine Krebserkrankung vor, sei auch auf den Öffnet externen Link in neuem FensterADNA-Test und den Nagalasetest verwiesen.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

07.07.2019

Eine Patientin schickte mir einen Artikel aus verlässlicher Quelle, nämlich dem Bundesministerium...


24.06.2019

Nach den Leitlinien soll man den LDL-Spiegel senken, damit artheriosklerotische Nebenwirkungen und...


16.06.2019

Bei der AMD, der altersbedingten Makuladegeneration handelt es sich um die häufigste...


25.05.2019

Warum sind Labormessungen zur Erkennung von behebbaren Therapieerfolgshindernissen so wichtig? In...


25.05.2019

Bisher hieß es ja immer, dass die Ernährung nicht ursächlich für Erkrankungen sein kann, wenn es...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: