Kategorie: Prävention, Sonstiges
25.01.2015 Versicherungen verweigern die Leistung mit Pauschalargumenten
Immer öfter werden Leistungen mit Pauschalargumenten verweigert. Einmal abgesehen davon, dass in einer Rechnung nach GOÄ gar keine Diagnose erwähnt werden muss, es sei denn, dass mit der Beihilfe abgerechnet wird, ist es doch völlig willkürlich, wie der Sachbearbeiter der privaten Krankenversicherung argumentiert. Meistens beziehen sich diese Fälle auf Leistungen echter Ursachenabklärung, die in dieser Zusammenstellung natürlich nicht in den Leitlinien hinterlegt sind, aber dennoch auf medizinisch wissenschaftlicher Grundlage erfolgen.

Immer wieder reagieren die Versicherungen mit pauschalen Leistungsverweigerungen. Diese Broschüre klärt Sie darüber auf und gibt Hilfestellung.

Das gilt wohl auch für Öffnet externen Link in neuem FensterKFZ-Versicherungen, doch lesen Sie selbst!


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

07.07.2019

Eine Patientin schickte mir einen Artikel aus verlässlicher Quelle, nämlich dem Bundesministerium...


24.06.2019

Nach den Leitlinien soll man den LDL-Spiegel senken, damit artheriosklerotische Nebenwirkungen und...


16.06.2019

Bei der AMD, der altersbedingten Makuladegeneration handelt es sich um die häufigste...


25.05.2019

Warum sind Labormessungen zur Erkennung von behebbaren Therapieerfolgshindernissen so wichtig? In...


25.05.2019

Bisher hieß es ja immer, dass die Ernährung nicht ursächlich für Erkrankungen sein kann, wenn es...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: