Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie, Cellsymbiosistherapie, Entgiftungstherapie, Immuntherapie, Tumortherapie, Schmerztherapie
11.01.2015 Neue Erkenntnisse zu Wasserstoffperoxid in Tumorzellen. Ein signalübertragendes Molekül muss spezifisch wirken, das gilt nicht mehr!
Wasserstoffperoxid ist im Körper im Rahmen von Abwehrzellen von Bedeutung. Neu ist nun seine Aufgabe als Informationsmolekül in den Peroxiredoxinen, worüber andere Proteine oxidiert und somit an- oder abgeschaltet werden können. Somit tritt das Wasserstoffperoxid nicht direkt in den Kontakt mit dem Zielmolekül. Hier ist eine Parallele zur Therorie von Dr. med. Heinrich Kremer zu sehen, der für die vielfältige Wirkung der rationalen Naturstofftherapie auch davon ausgeht, dass diese Substanzen nicht in direkten pharmakologischen Kontakt treten, sondern modulierend in die Zellinformationssteuerung eingreifen. Hierbei sieht er die Mitochondrien als Intelligenz der Zelle gegenüber dem Zellkern als Bibliothek des Wissens in zentraler Bedeutung. Für die Bedeutung der Mitochondrien als informative Impulsgeber gibt es nun eine neue, in Nature veröffentlichte, Studie.

Am Deutschen Krebsforschungszentrum fanden Wissenschaftler heraus, dass Wasserstoffperoxid wichtige Zellfunktionen steuert. Das gelingt ihm dadurch, dass Peroxiredoxine das freie Wasserstoffperoxid wie ein Transporter übernehmen und dafür nutzen, jetzt ganz spezifisch andere Proteine zu oxidieren und damit Information im Sinne des An- oder Abschaltens zu übertragen. Dadurch werden dann z. B. die Aktivitäten von entzündungsfördernden Transkriptionsfaktoren gesteuert. Die Funktion dieser Peroxiredoxine ist abhängig vom Vorhandensein der Aminosäure Cystin, der Speicherform von Cystein. So verstehen Sie, warum ich immer den Aminosäurestatus mitbestimmen möchte. 90 % meiner Patienten haben einen Cystinmangel.
Ein signalübertragendes Molekül muss spezifisch wirken, ist mit dieser Erkenntnis nicht mehr zu halten. Anhand des Transkriptionsfaktor STAT3 sieht man sogar, dass die Wirkung in beide Richtungen gehen kann. Damit ist bewiesen, was Dr. med. Heinrich Kremer hinsichtlich der Wirkung der rationalen Naturstofftherapie im Rahmen seiner Erkenntnisse zur Cellsymbiosistheorie schon als Hypothese aufstellte, nämlich dass die Substanzen bei ihrer vielfältigen Wirkung dafür niemals in direkten pharmakologischen Kontakt zu den Enzymen, auf die sie wirken, kommen müssen. Er geht hier von einer regulativen Wirkung aus, die über eine durch Lichtquanten modulierte Information ausgelöst wird. Anhand der Flimmerfrequenz des Leuchtens des Glühwürmchens, dass niemals nerval in dieser Geschwindigkeit gesteuert werden kann, erläuterte er anhand der Kurzlebigkeit des NO-Gases, das hier als informierender An-/Ausschalter wirkt, was in dieser Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums analog für die Information des Wasserstoffperoxids herausgefunden wurde.
Die Bedeutung der Mitochondrien in der Signalgebung, also genau dass, was Dr. med. Heinrich Kremer bereits aus der Literaturecherche abgeleitet hatte und ihn dazu veranlasste, die Mitochondrien als Intelligenz der Zelle und die Erbinformation als die Bibliothek des Wissens zu bezeichnen, wurde nun erneut belegt und in Nature veröffentlicht. An dieser Stelle sei auch noch einmal auf die Studie zum Mitochondrial Crosstalk verwiesen!
Die Pilotstudien der unterschiedlichen Therapiekomponenten der Cellsymbiosistherapie nach Dr. Kremer zeigen auch anhand der Messung der Mitochondrienparameter wie Öffnet externen Link in neuem Fenstermitochondriales ATP, Öffnet externen Link in neuem FensterPGC1a, Öffnet externen Link in neuem FensterNRF2, Öffnet externen Link in neuem FensterMitochondrienmasse, Öffnet externen Link in neuem FensterRhodanaseaktivität, Öffnet externen Link in neuem Fenstermitochondriale DNA-Mutationsrate, Öffnet externen Link in neuem FensterSOD-2-Aktivität, dass die Therapieansätze nicht nur genial abgleietet, sondern auch praxistauglich sind. Öffnet externen Link in neuem FensterRhodanasewirkung in Mitochondrien.

Diese Parameter sind mittlerweile Standard meiner Untersuchung bei scheinbar austherapierten Patienten. Die Verbesserung dieser Parameter geht bisher auch immer mit einer Symptomverbesserung einher.

Ich lasse diese Werte im Öffnet externen Link in neuem FensterLabor MMD bestimmen.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: