Loading...

Kategorie: Therapie, Tumortherapie, Immuntherapie
14.12.2014 Nagalase-Test und Adnagen-Test, warum sind diese Tests bei Krebs so wertvoll?
Bei einer Krebserkrankung denken die meisten Menschen an das Sterben, obwohl es sich bei Krebs im Gegensatz zu einem Herz- oder Hirninfarkt, an denen man notfallmäßig sterben kann, hier eigentlich nur um eine chronische Erkrankung handelt. Man möchte wissen, wie aktiv der Tumor ist und welche Therapien erfolgversprechend sind und wie man diese Therapien auch hinsichtlich ihrer Wirksamkeit überwachen kann. Der Wunsch geht nach Heilung und Lebensqualität. Der Nagalase-Test mißt eine Aktivität, die für das Monitoring der Aktivität und Masse fast jedes Tumors möglich ist; eigene Erfahrungen relativieren diese Aussage. Der Adna-Test dagegen ist nur für Brust-, Eierstock-, Dickdarm- und Prostata-Krebs validiert und anerkannt. Hier zeigt er aber sehr zuverlässig an, ob es zirkulierende Tumorzellen gibt. Darüber hinaus kann zwischen verschiedenen Arten von zirkulierenden Tumorzellen unterschieden werden, nämlich epithelialen Zellen, mesenchymalen Zellen und Tumorstammzellen. Das ist in sofern wichtig, weil die mesenchymalen Tumorzellen nicht auf die klassischen Chemotherapien ansprechen und daher mehr Kollateralschaden als Nutzen erzeugen können. Der Nachweis der zirkulierenden Tumorstammzellen ist ebenfalls eher ein Grund dafür, das man eher Therapien, die sich am Immunsystem ausrichten, denn eine Chemotherapie, auswählt. Tumorstammzellen sind besonders widerstandsfähig gegenüber Bestrahlung. Da Sie zirkulieren, sind sie durch eine lokale Bestrahlung eines alten Tumorbetts nicht zu erreichen, so dass man sich die Entscheidung zu dieser Therapie dann doch besser noch einmal gut überlegen sollte.

Für die Tumorarten Brustkrebs, Eierstockkrebs, Dickdarmkrebs und Prostatakrebs kann bei dem Öffnet externen Link in neuem FensterAdnatest anhand der dafür eingesetzten Antikörper-Test-Kits sicher gesagt werden, ob es zirkulierende Tumorzellen dieser Krebsarten gibt. Da Krebszellen, ähnlich wie Parasiten, nicht ständig unterwegs sind, nehme ich in der Praxis im Abstand von 30 Minuten dreimal Blut aus einem liegenden Venenzugang ab. Dadurch liegt die Nachweisrate bei nahezu 100%.
Liegen keine zirkulierenden Zumorzellen vor, gilt das als prognostisch gut.
Epitheliale Tumorzellen sind einer Chemotherapie zugänglich, mesenchymale Zellen bilden aber vermehrt den Öffnet externen Link in neuem Fenster(ABC)-G2-Transporter, der zytotoxische Mittel einfach wieder aus der Zelle pumpt, vermehrt aus und somit wird nicht die Tumorzelle, sondern die Umgebung, also der Rest des Körpers, geschädigt. Ausserdem sind mesenchymale Zellen oft inaktiver und schlafen, wenn das Gift kommt.
Die Wirkung der Chemotherapie ist aber abhängig von hoch aktiven Zellen, also Zellen mit einer hohen Zellteilungsrate. Dieser Test kann also schon vorher sagen, ob man von einer Chemotherapie profitieren würde oder nicht. Bei den Nebenwirkungen, für die man da unterschreibt, vielleicht nicht ganz unwichtig.
Öffnet externen Link in neuem FensterDer Nachweis der zirkulierenden Tumorstammzellen, die eigentlichen Übeltäter des Fortbestandes der Krebserkrankung, haben unter der Chemo bisher eher ihre Pluripotenz dazu genutzt, noch aggressiver zu  werden. Außerdem Öffnet externen Link in neuem Fensterzeigen Forschungen, dass die Tumorstammzellen strahlenresistenter sind als andere Zellen.

Eine erneute Blutentnahme für den Adnatest unter der laufenden Therapie kann den Nachweis erbringen, ob sie in die richtige Richtung läuft oder korrigiert werden sollte.


In einem solchen Fall kann man nur mit regenerativen und das Immunsystem wieder stärkenden Maßnahmen, bei einer guten Lebensqualität, auf die Induktion eines körpereigenen Heilungsprozesses hoffen.


Worauf begründet sich diese Hoffnung ?
Bis kurz vor der Krebsdiagnose lief doch alles gut. Der Tumor war aber doch schon mehr als 10 Jahre vorhanden.  Es muss also nur wieder der Zustand von vor drei Jahren wieder hergestellt werden, damit die anderen Schläferzellen weiter schlafen. Eine Reihe von Einzelfällen von Patienten mit metastasiertem Krebs und deren weiterer Lebensweg belegen, dass das nicht unmöglich ist.

 

Der Öffnet externen Link in neuem FensterNagalasetest kann nun als Verlaufparameter für die Tumoraktivität gewählt werden, heißt es, siehe dazu auch am Ende des Textes. Öffnet externen Link in neuem FensterDer von Tumoren produzierten Nagalase wurde eine unterdrückende Wirkung auf das Immunsystem zugeschrieben; medizinisch als „immun-supprimierende Wirkung“ bezeichnet. Die Nagalase-vermittelte Immun-Suppression bei Tumorerkrankungen trägt vermutlich dazu bei, das Wachstum des bestehenden Tumors und die Ausbildung von Metastasen zu fördern.

Wenn es also gelingt, die Nagalaseaktivität zu senken, dürfte der Körper auch wieder mehr Zugriff auf die Stammzellen und Tumorzellen haben.

Um das zu erreichen, ist eine umfangreiche Laboruntersuchung notwendig, die die Schwächen und Therapieerfolgshindernisse des Immunsystems aufzeigt, um daraus dann eine individuelle Therapie zu erstellen. Ein weiterer Schlüssel in der Steuerung dieser Körperfunktion sind Öffnet externen Link in neuem Fensterdie gesunden Mitochondrien und deren Kommunikation sowie eine Sanierung desÖffnet externen Link in neuem Fenster Microenvironmentes der Tumorzellen und Metastasen.

Dieser Crosstalk zwischen Öffnet externen Link in neuem Fensterden Mitochondrien besteht offensichtlich auch Öffnet externen Link in neuem Fensterzwischen den Tumorzellen, den Metastasen und dem Knochenmark. Dort wo das Microenvironment schwach ist, siedeln sich die Metastasen ab. Dort wo es schwächer wird, fangen sie an zu wachsen.

Sollte die Aktivität nicht sinken, kann man auch Öffnet externen Link in neuem Fensterkünstlich hergestellten Gc-MAF einsetzen, der von der körpereigenen Nagalase nicht abgebaut werden kann.

Öffnet externen Link in neuem FensterGc-MAF kann bei vielen anderen Erkrankungen eine Rolle spielen.

 GcMAF wird eingesetzt bei:

  •     ALS, AIDS
  •     Alzheimer
  •     Autismus
  •     Krebs
  •     Colitis
  •     Morbus Crohn
  •     Fibromyalgie
  •     HIV
  •     Nieren CKD,
  •     Leberzirrhose
  •     LMBBS
  •     ME/CFS
  •     MS
  •     Parkinson
  •     Psoriasis
  •     Entzündungen
  •     viralen and bakteriellen Infektionen

 

Nachtrag 14.05.2016

Eigene Verlaufskontrollen zeigten bisher immer normale Nagalase-Werte an, so dass ich hinsichtlich des Einsatzes des künstlichen GC-MAF über keine Erfahrung verfüge. Ein Fortschreiten des Tumors ist auch bei diesen normalen Werten erfolgt, so dass man den Wert als Aktivitätsparameter nicht überbewerten darf.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


30.04.2017

Therapierbarkeit einer mütterlich vererbten Erkrankung im Sinne einer Punktmutation der...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: