Kategorie: Therapie, Tumortherapie, Durchblutungstherapie
03.08.2014 Sauerstoffmangel im Gewebe führt zur Übersäuerung - Krebszellen metastasieren dann scheller - gesunde Zellen sind unbeeinflusst.
Grundlagenforschungsstudien mit Tumorzellen und normalen Zellen haben gezeigt, dass ein saures Zellumfeld mit einem pH-Wert von 6,6 das Metastasierungspotential von Tumorzellen erhöht. Man findet dann auch mehr zirkulierende Tunorzellen im Blut. Obwohl der pH-Wert im Blut von 7,4 leicht basisch ist, scheint die Prägung der zirkulierenden Tumorzellen zur Metastasierung noch für weitere drei Stunden anzuhalten.

Anne Riemann et al. des Julius Bernstein-Institut für Physiologie an der Universität Wittenberg-Halle haben mit Tumorzellen und unterschiedlichen pH-Werten experimentiert und dieses mit gesunden Zellen verglichen. In der Zusammenfassung bleibt zu sagen, dass ein saures Zellumfeld mit einem pH-Wert von 6,6 das Metastasierungspotential von Tumorzellen erhöht. Man findet dann auch mehr zirkulierende Tunorzellen im Blut. Obwohl der pH-Wert im Blut, in das die Zellen dann übertreten, mit ca. 7,4 leicht basisch ist, scheint die Prägung der zirkulierenden Tumorzellen zur Metastasierung noch für weitere drei Stunden anzuhalten. Quelle: Acicic priming enhances metastatic potential of cancer cells. Pflugers Arch -Eur J Physiol; DOI 10.1007/s00424-014-1458-6


Was hilft mir diese Information?

Nun, alle therapeutischen Maßnahmen, die die Durchblutung einschränken, vernarben, Blutgefäße verengen etc. führen, sofern dieser Zustand schleichend auftritt, dazu, dass die Krebszelle unter Stress gerät und nach neuen Wachstumorten Ausschau hält, also metastasiert. Das ist wie eine Notreife der Obstbäume bei Trockenheit.
Was wäre also die Konsequenz ?
Zuerst sollte man den Krebszellen keinen Stress machen, sondern, wenn man sie angreift, dann muss es ein sofortiger Vernichtungsschlag sein (Cyber-Knife oder chirurgischer Stahl), ansonsten laufe ich Gefahr, dass die Zahl der zirkulierendne Zumorzellen zunimmt und die Metastasierungsrate auch. Entscheidungen, dieses dennoch anders zu handhaben, bedürfen der genauen Überlegung sowie Risiko-Nutzen-Abwägung. Zum anderen sollte die Therapie einer Übersäuerung und Durchblutungsstörung vorbeugen. Medikamente, wie Cyclooxygenasehemmer, die zu einer Gefäßverengung führen können, wären zu meiden. Ein ketogenes Essverhalten, Medikamente mit starkem Säuerungspotential sollten gegmieden oder mit einem entsprechenden Antagonisten gepaart werden. Als natürliche Therapieform zur Durchblutungsverbesserung, Ödemausscheidung, Entzündungshemmung fällt mir da natürlich die intravenöse Sauerstofftherapie ein, die ich in meinen Praxen anbiete.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

24.09.2018

Die Insulinsensitivität und die Fähigkeit der Mitochondrien zur Zuckerverwertung ist gut beforscht....


11.08.2018

Viele Erkrankungen sind durch Mängel essentieller Substanzen oder deren Verdrängung durch toxische...


10.06.2018

Immer wieder wird behauptet, dass wir in Deutschland oder Westeuropa eine ausreichende oder sogar...


09.05.2018

Elektrolyte im Serum und zeitgleich im Vollblut - macht das Sinn?


05.05.2018

Nanopartikel, wie Titan- oder Siliciumdioxid, hemmen die SOD, die GSH-Px, erhöhen oxidativen Stress...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: