Kategorie: Therapie, Prävention, Immuntherapie
18.01.2014 Fieber ist Freund des Arztes
In traditionellen Kulturen wurde Fieber schon immer respektiert und verstanden. Die meisten Menschen wussten, dass das Fieber steigen und anschließend wieder sinken würde, ähnlich einer Welle, die auf das Festland trifft. Unsere heutige Gesellschaft hingegen versucht, das Fieber umgehend mit fiebersenkenden Mitteln zu unterdrücken. Fieber stimuliert das Immunsystem. Das Immunsystem reagiert damit, eine Infektion abzuwehren und den Körper zu stärken. Mikroorganismen können nur unter bestimmten Temperaturbedingungen überleben. Fieber beginnt definitionsgemäß bei einer oral gemessenen Temperatur von mehr als 38 Grad. Bei 38,3 Grad können die meisten Bakterien nicht überleben, bei 38,9 Grad können sich Viren nicht mehr vermehren und im Körper verbreiten. Fieber sind normalerweise selbstbegrenzend und von kurzer Dauer. Gefährlich werden sie erst, wenn die Temperatur über 40 Grad steigt.

Fieber ist Freund des Arztes oderÖffnet externen Link in neuem Fenster wer öfter mal fiebert, hat seltener Krebs.

In traditionellen Kulturen wurde Fieber schon immer respektiert und verstanden. Die meisten Menschen wussten, dass das Fieber steigen und anschließend wieder sinken würde, ähnlich einer Welle, die auf das Festland trifft. Unsere heutige Gesellschaft hingegen versucht, das Fieber umgehend mit fiebersenkenden Mitteln zu unterdrücken.

Fieber stimuliert das Immunsystem.

Das Immunsystem reagiert damit, eine Infektion abzuwehren und den Körper zu stärken. Mikroorganismen können nur unter bestimmten Temperaturbedingungen überleben.
Fieber beginnt definitionsgemäß bei einer oral gemessenen Temperatur von mehr als 38 Grad. Bei 38,3 Grad können die meisten Bakterien nicht überleben, bei 38,9 Grad können sich Viren nicht mehr vermehren und im Körper verbreiten. Fieber sind normalerweise selbstbegrenzend und von kurzer Dauer. Gefährlich werden sie erst, wenn die Temperatur über 40 Grad steigt.

Wann ist Fieber gefährlich?

Sie sollten immer, wenn das Fieber über 39,4 Grad steigt oder wenn es länger als vier Tage anhält, unbedingt Ihren naturheilkundigen Arzt konsultieren. Wenn das Fieber großes Unwohlsein, Atembeschwerden oder Krämpfe hervorruft, muss die Notaufnahme aufgesucht werden.

Was kann man natürlicherweise tun ?

Man sollte sehr viel sauberes Wasser trinken und Elektrolyte wie frisch gepresste Zitrone zu sich nehmen. Das stärkt den Körper, denn dieser verbraucht Flüssigkeiten und Elektrolyte sehr schnell bei dem Versuch, die infektiösen Organismen loszuwerden. Wenn die Temperatur auf über 40 Grad steigt, kann ein Eisbad helfen, sie ein wenig zu senken, damit lebenswichtige Organe keinen Schaden nehmen.

Öffnet externen Link in neuem FensterLesen Sie den ganzen Text mit den Quellenangaben.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

09.05.2018

Elektrolyte im Serum und zeitgleich im Serum - macht das Sinn?


05.05.2018

Nanopartikel, wie Titan- oder Siliciumdioxid, hemmen die SOD, die GSH-Px, erhöhen oxidativen Stress...


15.04.2018

Plastikpartikel sind mittlerweile überall zu finden. Wasser dagegen gilt noch als eines der...


05.04.2018

Jetzt im April wird es langsam auch wieder wärmer und ich hatte auch schon die ersten frischen...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: