Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie, Cellsymbiosistherapie
15.11.2013 Gegen das Verlangen, nicht nur bei Alkohol
Man stelle sich vor, es käme heraus, dass Aspirin nicht deshalb gegen Kopfschmerz wirkt, weil es Acetylsalicylsäure enthält – sondern weil auch Maisstärke in den Tabletten steckt, als Bindemittel. Ein Forscherteam um Rainer Spanagel vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim hat festgestellt, dass der patentierte Wirkstoff Acamprosat offenbar nutzlos ist. Für die Wirkung scheint Kalzium verantwortlich zu sein, das ebenfalls in den Tabletten enthalten ist. Diese Erkenntnis deckt sich ein bisschen mit den Ausführungen von von Christian Opitz, von dem ich vor Jahren einmal eine Kassette und CD gehört habe. Dabei ging es um gesunde Ernährung mit dem Vorhandensein von Vitalstoffen und Mineralstoffen. Diese Substanzen kommen besonders häufig in reifen Früchten vor und die sind süß. Der Hunger auf "Süß" sei demnach eine Suche nach Mineralstoffen, in diesem Fall nach Calcium.

Die Zeit-online berichtet über die obge Anmoderation, Öffnet externen Link in neuem Fensterhier der ganze Text.

Dr. Kremer berichtet immer wieder von seiner Tätigkeit von 1968 bis 1975 als Leiter der Sozialtherapie für Suchtkranke, Sexualdelinquenten und gestörte Persönlichkeiten in der Haftanstalt Berlin-Tegel und der Tätigkeit in der Sozialmedizin bis 1980 sowie von 1981 bis 1988 seiner Tätigkeit als ärztlicher Leiter des "Niedersächsischen Landeskrankenhaus Brauel - Fachklinik für Drogenabhängige" in 27404 Zeven. In dieser Zeit hatte er viele Drogenabhängige von den Drogen entzogen. Dazu bekamen diese Aprikosensaft ad libidum und einen Telefonanschluss für den Notfall, damit sie ihn direkt anrufen könnten. Dieses sei nur ein einziges Mal vorgekommen. Alle anderen hätten den Entzug mit Aprikosensaft und einem Vorgespräch mit ihm geschafft.

Einzelfälle, in denen sich Alkoholabhängige an mich gewandt haben, habe ich in abgewandelter Form, aber immer nur mit Gespräch und natürlichen Substanzen ebenfalls in die Drogenfreiheit begleiten können.


Demnach wäre ein Suchtgefühl ein Signal für ein Vitalstoffdefizit. Demnach wäre eine Veränderung des Gehirns zu Veränderungen der Psyche ein Hinweis auf eine Hirnerkrankung durch Mangel an ... oder Belastung mit...und nachfolgender Fehlinterpretation der Umwelt mit Erfahrungen, die das weitere Leben wie auch immer beeinflussen und psychotherapeutisch korrigiert werden sollten.

Der erste Schritt bei einem Drogenentzug wäre demnach aber immer eine Beziehung zu einer Person, die die Entgiftung begleitet und eine Optimalversorgung mit Vitalstoffen.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: