Loading...

Kategorie: Sonstiges, Prävention, Therapie, Durchblutungstherapie, Entgiftungstherapie
15.09.2013 Schwermetallbelastung - Wo kommt die her und was bedeuted sie ?
In meiner Praxis untersuche ich den Urin der Patienten gerne auf den Gehalt an Metallen, um herauszufinden ob Enzymprozesse dadurch behindert sein können, ob also ein Therapiehindernis vorliegt. Keiner meiner Patienten ist bisher akut vergiftet gewesen, aber die Aufnahme und Einlagerung von sogenannten Schwermetallen über die Lebenszeit scheinen deutlichen Einfluss auf das Entstehen von Mitochondriendysfunktionen und chronischen Erkrankungen zu haben. Ergebnisse zu Durchblutungsstörungen wie Herz- oder Hirninfarkt insbesondere bei Diabetikern, aber auch der Nachweis von Metallakummulation in Tumorgewebe sowie Studien, die den Zusammenhang zu chronischen Erkrankungen darstellen, zeigen deutlich die Bedeutung an und sind für jeden lesbar; die Verlinkungen zu den Veröfffentlichungen folgen weiter unten. Für die Untersuchung auf die Metallbelastung nutze ich zunächst den Morgenurin aus der durchgeschlafenen Nacht, um Fremdeinträge durch Nahrung oder nur situativen Kontakt zu Metallquellen zu vermeiden und zum anderen einen in der Praxis mit Chelatoren provozierten Urin, sofern die vorausgegangenen Laboruntersuchungen die Chelierung zulassen. Hier in Bremen finden sich regelmäßig erhöhte Werte für Aluminium, Mangan und Nickel, im Verlauf auch für Blei, Arsen, Cadmium und Quecksilber. Andere Metalle sind eher die Ausnahme, aber ich finde auch Zinn, Thallium, Wismut. Nach Uran habe ich noch nicht geschaut. Mit einer Serie von Chelat-Therapien kann man die Metalle wieder ausleiten. Eine Kontrolle im Urin nach jeder zehnten Anwendung zeigt anfangs noch deutliche Anstiege der Metallmengen im Urin, um dann nach 20 bis 40 Anwendungen unauffällig zu werden. Ich verfolge den Grundsatz "go slow, but go" und cheliere nur einmal/Woche. Eine sogenannte Kur zur Aufrechterhaltung des Erfolges von 10 Anwendungen pro Jahr oder einmal/Monat erscheint mir sinnvoll.

Öffnet externen Link in neuem FensterÜbergangsmetalle können ein Hindernis dafür sein, dass eine bewährte Therapie nicht greift. Bezogen auf Quecksilber vertritt Frau Dr. Blaurock-Busch die Ansicht, dass es hier Öffnet externen Link in neuem Fensterkeinen unteren Grenzwert im Sinne, die Dosis macht das Gift, gibt. Bei der Befundbesprechung stellt mir der Patient regelmäßig die Frage, woher er diese Metalle denn wohl haben könnte.  Auf diese Frage kann ich nur allgemein antworten und halte mich da auch gerne an dieÖffnet externen Link in neuem Fenster Befundinterpretation des kooperierenden Labors. Ich nutze hier das Labor Microtrace, weil es für für jeden Chelator auch Referenzwerte angibt. Die bieten auch eine Öffnet externen Link in neuem FensterUmweltanalyse verschiedener Stoffe an, wenn der Patient in seinem Umfeld nach einer Belastungsquelle sucht. Diese Information allein befriedigte mich aber nicht, so dass ich nun google nach Belastungen im Bremer Raum befragt habe und darauf stützt sich auch der folgende Artikel.

Schwermetalle ? Das ist eher eine Bezeichnung aus dem Volksmund und geht auf die ursprünglich tatsächlich schweren giftigen Metalle wie Blei, Quecksilber, Zinn, Cadmium, Silber, Palladium, Platin und Uran zurück. Aber Jod steht im Periodensystem schon auf der Stufe von Zinn, Cadmium, Silber, Palladium, so dass es hier nur um zahlenmässige Verdrängung geht, während die Verdrängung gegenüber anderen leichteren und notwendigen Metallen wie Kupfer, Zink, Selen, Chrom, Mangan, Molybdän, Calcium, Kalium, Magnesium tatsächlich durch höhere Bindungskonstanten bedingt ist. Richtig wäre also auch ein Begriff wie Übergangsmetalle.

Das Niedersächsische Ärzteblatt vom September 2013 kommentiert dieÖffnet externen Link in neuem Fenster Senkung der Grenzwerte für Blei im Trinkwasser auf S. 6 und verweist auf einen kostenlosen bzw. maximal 15,-€-teuren Test zur Untersuchung des Trinkwassers auf Blei.

Öffnet externen Link in neuem FensterDr. Daunderer klinische Toxikologie

Ältere Veröffentlichungen zuÖffnet externen Link in neuem Fenster Quecksilber auf der Homepage Dr.Wiechert

Öffnet externen Link in neuem Fenstergoogle zu Quecksilberquellen, Öffnet externen Link in neuem Fenstergoogle zum Zusammenhang Hg und Intelligenz

 

Warum ist die Senkung des Bleigehaltes so wichtig, schließlich war der vor Jahren viermal so hoch  und damalsals unbedenklich zugelassen ?

Es geht um die Öffnet externen Link in neuem FensterIntelligenz und die entscheidet am Ende über den Schultyp, die Position im Beruf etc.. Ob die Belastung bestimmter Landstriche mit den vergleichenden Schulleistungstests innerhalb Deutschlands oder Europa korreliert, wäre einmal zu überprüfen.

Aber auch Quecksilber kann die Intelligenz gefährden. Dazu äussert sich Prof. Dr. Heyo Eckel, Ehrenpräsident der Ärztekammer Niedersachsen und Vorsitzender des Ausschusses "Gesundheit und Umwelt" der Bundesärztekammer im Vorwort zu einem ausführlichen Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel des BUND.

Öffnet externen Link in neuem FensterÄltere Artikel zu Quecksilber auf meiner Homepage.

Öffnet externen Link in neuem FensterSpielzeug als Schwermetallquelle AS, Hg, Pb.

Öffnet externen Link in neuem FensterDer Focus zu Schwermetallvorkommen in Alltagsgegenständen und Spielzeug

 

Welche Krankheiten stehen im Zusammenhang mit einer Schwermetall- oder Übergangsmetallbelastung?

Öffnet externen Link in neuem FensterAutismus und geburtliche Anomalien

Öffnet externen Link in neuem Fenster Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Quecksilberdämpfe

Öffnet externen Link in neuem FensterArsen aus Reis

Öffnet externen Link in neuem FensterM. Alzheimer und Aluminium und Quecksilber

Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel zu Aluminium und Alzheimer auf meiner Homepage

Öffnet externen Link in neuem FensterSchwermetallbelastung und Haarausfall

Öffnet externen Link in neuem FensterAngststörungen bei Dysbalancen des Zink-Kupfer-Gleichgewichtes

Öffnet externen Link in neuem FensterHPU, KPU, Malvenerkrankung und Quecksilber laut Dr. Kuklinski

Öffnet externen Link in neuem FensterAsthma durch metallhaltige Stäube Vanadium, Zink, Nickel, Kupfer, Chrom und Kobalt und Cadmium beim Passivrauchen und Klärschlammdüngung

Öffnet externen Link in neuem FensterAutismus, ADHS und die Metallbelastung versus dem Spiegel essentieller Metalle und die genetische Fähigkeit zur Entgiftung

Öffnet externen Link in neuem FensterGeringste Bleibelastungen und Bluthochdruck

Öffnet externen Link in neuem FensterKrebsentstehung durch Metalle wie Arsen, hexavalentes Chrom (VI) und Nickel, aber auch Antimon, Beryllium,Cadmium und Blei.

Öffnet externen Link in neuem FensterHohe Akkumulation von Übergangsmetallen im Brustkrebsgewebe

Öffnet externen Link in neuem FensterÜbergangsmetalle in der Pathogenese des Mammakarzinoms

Öffnet externen Link in neuem FensterDie Wirkung von Vitamin-C-Hochdosistherapie bei mit Übergangsmetallen belasteten Tumoren

 Öffnet externen Link in neuem FensterVerdrängung von Ultraspurenelementen und Mikronährstoffen durch Belastung mit Übergangsmetallen

Öffnet externen Link in neuem FensterSchwermetalle und Krebs

Öffnet externen Link in neuem FensterBlasenkrebs

Öffnet externen Link in neuem FensterBrustkrebs

Öffnet externen Link in neuem FensterSchilddrüsenkrebs, auch bei Kindern

Öffnet externen Link in neuem FensterBauchspeicheldrüsenkrebs

Öffnet externen Link in neuem FensterBlei und psychische Veränderungen wie Depression, Ängste, Pessimismus

Öffnet externen Link in neuem FensterDiabetes mellitus und Arsen, Cadmium, Blei, Zink, Arsen, Quecksilber und Nickel

 Öffnet externen Link in neuem FensterStudienergebnisse rund um das Down-Syndrom

Öffnet externen Link in neuem FensterHormonaktive Tumoren und Cadmium

Öffnet externen Link in neuem FensterAntiepileptika und deren Einfluss auf den Mineralstoffwechsel

Öffnet externen Link in neuem FensterMineralische Dysbalancen bei Autoimmunerkrankungen, hier systemischer Lupus erythematodes

Öffnet externen Link in neuem FensterHier eine Übersicht über verschiedene Metalle bei Autoimmmunerkrankungen, als da wären z. B. Rheuma, Hashimoto, Multiple Sklerose,...

Öffnet externen Link in neuem FensterMultiple Sklerose und Quecksilber

Öffnet externen Link in neuem FensterM. Parkinson und Mangan

Öffnet externen Link in neuem FensterGadolinium als Kontrastmittel und möglicher Beeinträchtigung der Nierenfunktion auch noch nach Monaten und die Empfehlung zur Intervall-Chelat-Therapie bei Krebspatienten

 

Öffnet externen Link in neuem FensterEin Spiegelartikel aus 2005 bezeichnet den Bremer Raum wegen noch gehäufter alter Bleirohre, als gefährdet. Eine Öffnet externen Link in neuem Fensterneue Karte aus 2010 bestätigt die Situation. Mit jedem Schlückchen Wasser ein bisschen Schwermetall.Öffnet externen Link in neuem Fenster Am 06.05.2013 wird an dieses Thema noch einmal erinnert. Doch nicht nur das, über die landwirtschaftliche Düngung wurden von Öffnet externen Link in neuem Fenster1951 bis 2005 immer wieder erhebliche Mengen Uran auf die Äcker gebracht. Hier handelt es sich quasi um das schwerste Metall. Es lässt sichÖffnet externen Link in neuem Fenster mit Radioaktivitätstests bestimmen. Diese zwar schwache, aber ständigeÖffnet externen Link in neuem Fenster Radioaktivität kann auch Krebs auslösen, wie das Bundesamt für Risikobewertung ausführt. Dieses Metall wird sich in den nächsten 50 Jahren immer mehr im Grund- und damit Öffnet externen Link in neuem FensterTrink- und Mineralwasser anreichern. Die Toxizität von Uran betrifft primär die Nierenfunktion. Wie kann ich mich wenigstens einigermaßen schützen ? Ich nutze seit 10 Jahren einen Umkehrosmosefilter.Öffnet externen Link in neuem Fenster Das Bundesministerium für Risikobewertung äussert sich ebenfalls zum Grundrauschen der Lebensmittelbelastung mit Übergangsmetallen und Pestiziden. Die Öffnet externen Link in neuem FensterBremer Universität hat ebenfalls zum Thema Vollwerternährung und Metallbelastung geforscht. Die Bremer Umweltberatung weist im übrigen darauf hin, dass man kein Keramikgeschirr nutzen soll. Das Gleiche gilt für farbige Glasuren. Auch Töpfe, die eine Delle haben oder wo die Emaille abgesprungen ist, sowie auch Aluminiumentsafter, gelten als Quelle für Übergangsmetalle. Aluminium wird darüber hinaus als Konservierungsmittel in Kosmetika und auch als Antiverklumpungshilfe in Streulebensmitteln wie Salz, Tütensuppen etc. eingesetzt. Öffnet externen Link in neuem FensterGoogle zu Aluminium in Fruchtsäften.

Öffnet externen Link in neuem FensterSelbst in der Apotheke darf man sich bei ausländischen Tees nicht mehr sicher sein.

Öffnet externen Link in neuem FensterIn der Drogenszene wird Hasch mit Blei vemengt, um die Gewichtsmarge zu verbessern.

Was geht in Bremen Nord in die Luft und in die Weser ?

 

So wie das Labor Microtrace bietet auch das Öffnet externen Link in neuem FensterMedizinische Labor Bremen ein Umwelt-Bio-Monitoring an. Ich lasse in diesem Labor die Tumorproben untersuchen. Pro Metall werden 80,- € aufgerufen. Gemessen an der Tragweite der Information halte ich das für nciht zu viel. Prof. Dr. Ionescu hat seine Tumorproben ebenfalls hier in Bremen untersuchen lassen.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster Das große Thema Amalgam

Öffnet externen Link in neuem FensterWas ist Amalgam?

Öffnet externen Link in neuem FensterSondervotum des Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 11 · 2007 zu Amalgam

Öffnet externen Link in neuem FensterDer bekannte Umweltmediziner Dr. Joachim Mutter zu Schwermetallbelastung und Nanotechnologie.

Er beschreibt die Bedeutung des Synergismus der Giftigkeit der verschiedenen Metalle. 1 +1 ist nicht 2, sondern 100. Eine Katze im Porzellanladen über Nacht ist 1,aber eine Katze und ein Hund sind 100.

Er beschreibt die Halbwertszeit von Metallen im Körper, wenn wir nicht chelieren.

Er erkärt, warum Metalle aus dem Mund, speziell dem Oberkiefer, primär durch das Gehirn geleitet werden.

Er erläutert die Beziehungen von Metallen zu bestimmten Erkrankungen, z. B. idiopathische Kardiomyopathie und M. Alzheimer, Autismus.

Warum Patienten mit Autismus erstaunlicherweise im Blut oder im Haar besonders wenig Quecksilber haben.

Die 60er Jahrgänge sind vermutlich die am stärksten gefährdet.

Was machen Konservierungsstoffe in Impfstoffen mit Nervenzellen im Reagenzglas. Warum gibt es Geschlechtsunterschiede?

Welchen Einfluss haben elektromagnetische Felder auf Metalle im Körper?

Wie sieht eine Vorrichtung bei mechanischer Amalgam-Entfernung aus ?

Warum darf der Patient seine entfernten Amalgamplomben nicht mit nach Hause nehmen?

Was ist Titandioxid?

Er beschreibt die Zusammenhänge von Metallbelastung zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Darmbeschwerden.

Er zeigt den Film, bei dem gezeigt wird, wie sich radioaktiv markiertes Quecksilber im Körper von Schafen und Affen verteilt.

 

Öffnet externen Link in neuem FensterEine Lesung von Dr. Klinghardt zum Einfluss der Schwermetalle auf die Gesundheit und deren Ausleitung.

 Er beschreibt hier interessante Zusammenhänge von sogenanntem essentiellem Tremor, brennendem Schmerzcharakter, Bluthochdruck und erhöhten Cholesterinwerten mit einer Übergangsmetallbelastung. Außerdem klärt er auf, warum Koriander und Chlorellla oder Bärlauch nicht zu einer Erhöhung der Metallausscheidung im Urin, sondern im Stuhl führen. Er sieht die Zufuhr von SH-Gruppen kritisch (zumindest bei Substanzen mit nur einer SH-Gruppe), da die in den Zellen sehr wichtig sind. So sieht er die Gefahr, dass die SH-Gruppen als Transportmedium in die Zellen wirken. Dennoch dauert diese Kräutervariante deutlich länger als die klassische Chelierung. Darüber hinaus befürchte ich, dass die tägliche Einnahme dieser Substanzen auch dazu führen wird, dass die essentiellen Metalle mit gebunden und ausgeschieden werden. Daher präferiere ich die Intervalltherapie. By the way, Pilze sind ganz starke Metallbinder. Ein vermehrter Pilzbefall im Stuhl oder der Vagina sollte auch als eine mögliche Hilfsreaktion des Körpers auf Metallbelastung in Erwägung gezogen werden. Eine Abklärung ist ja ganz einfach. 

 

Die TACT-Studie muss jeder gelesen haben!!!!!!!!!

Die Infusion von Komplexbildnern wie EDTA hat einen Stellenwert in der Therapie von Intoxikationen, v.a. mit Schwermetallen. Serielle Infusionen werden von Alternativmedizinern auch in der Herz-Kreislauf-Medizin angewendet. Die Theorie: Schwermetalle im Körper wie Blei und Kadmium begünstigen die Wirkung von freien Radikalen und somit LDL-Oxidation, Endotheldysfunktion und Atherosklerose. In den USA erfreut sich die Therapie zunehmender Beliebtheit.

 

Die TACT-Studie (Trial to Assess Chelation Therapy), unterstützt vom „National Center for Complementary and Alternative Medicine“, sowie dem „National Heart, Lung and Blood Institute“, hatte 1.708 Postinfarktpatienten doppelblind und randomisiert in einem 2Í2-Design mit Chelat-Therapie und hoch dosierten Vitaminen, nur einer der beiden Behandlungen, oder Plazebo behandelt. Verabreicht wurden in wöchentlichen Abständen bis zu 40 mindestens dreistündige Infusionen einer Chelat-Therapie mit zahlreichen Inhaltsstoffen, darunter 3g EDTA, Ascorbinsäure, B-Vitamine, Magnesiumchlorid, Procain, Natriumchlorid, Bicarbonat, 2500 Einheiten Heparin. Die Patienten waren stabile Postinfarktpatienten im Durchschnittsalter von 65 Jahren, zu über 80 Prozent revaskularisiert, aber überwiegend frei von KHK-Beschwerden und ohne Einschränkungen der Pumpfunktion. 31 Prozent waren Diabetiker. 76 Prozent erhielten wenigstens 30 der EDTA-Infusionen.

TACT-Abstract

Öffnet externen Link in neuem FensterTACT-full text review

Was sagt das Labor Micro Trace dazu ?

Wie gehe ich damit um.

Abgesehen davon, dass man uns Chelattherapeuten nun wohl nicht mehr vorwerfen kann, dass wir die Nieren der Patienten gefährden und die Therapie keinen Nutzen hätte, möchte ich wie folgt argumentieren.

NaEDTA bindet z. B. kaum Quecksilber. Die Bedeutung dieses Metalls sollte Ihnen nach obiger Lektüre aber klar sein. Daher kombiniere ich NaEDTA als sauerstoffaffinen Chelator auch immer mit einem schwefelaffinen Chelator, um auch auch diese Metallgruppe mit zu erfassen. In der Studie wurde fünf Jahre lang beobachtet, ohne sich in den Folgejahren um den Neueintrag von Umweltgiften zu kümmern, weshalb ich nach einer Metallentgiftung auch zu einer Erhaltungstherapie rate. Unter Beachtung dieser Hinweise, hätte das Ergebnis noch eindeutiger sein müssen, so meine Hypothese.

Öffnet externen Link in neuem FensterTACT aus Sicht der funktionellen Beeinflussung von Enzym- und Organsystemen, korrelierend zur Cellsymbiosistherapie, der Artikel lohnt sich, gelesen zu werden!!!

Aus diesem Artikel möchte ich die Passage mit der Öffnet externen Link in neuem FensterBedeutung des Gens APO E für die Metallbindung und Ausleitung zitieren. Vereinfacht ausgedrückt heißt es, dass APO E2 Probleme mit dem Fettstoffwechsel hat, aber die Metalle gut ausleiten kann und dass es bei APO E 4 umgekehrt ist. APO E 3 ist dazwischen gelegen, aber hier das Zitat:"Mike Godfrey, MO, aus Neuseeland, veröffentlichte einen Artikel, der zeigte, warum die mehr Alzheimer-Patienten mit Beginn vor dem Alter von 70, APO-E4 Gene haben (23). Jeder Elternteil spendet ein APO-E Gen. Das APO-E4 hat zwei Arginin-Stellen, das APO-E3 ein Arginin und ein Cystein und das APO-E2 zwei Cystein. Cystein wird an Quecksilber gebunden, Arginin jedoch nicht. Wenn zwei Eltern APO-E2-Gene haben, wird ihr Nachwuchs vier Stellen haben, Quecksilber zu binden. Ein APO-E2- und APO-E3-Elternteil wird eine Gesamtzahl von drei Quecksilberbindungsstellen in ihrem Nachwuchs haben. Diese Kinder werden die Alzheimer-Krankheit erst nach dem Alter von 90 haben. Eine Mischung aus APO-E2 und APO-E4 oder zwei Eltern mit APO-E3 wird eine Gesamtzahl von zwei Quecksilberbindungsstellen beitragen. Diese Individuen werden den Beginn der Alzheimer Krankheit im Alter zwischen 80 und 90 haben. Eine APO-E3- und APO-4-Elternteil-Kombination wird eine Quecksilberbindungsstellen in ihren Kindern haben. Der Einbruch der Alzheimer-Krankheit in diesen Kindern wird zwischen 70 und 80 Jahre sein. Wenn beide Eltern APO-E4-Gene haben, wird ihr Nachwuchs keine Quecksilberbindungsstellen haben und der Einbruch der Alzheimer-Krankheit erfolgt vor dem Alter von 70 Jahren (2)."

Wenn ich also in der Analyse des Aminosäurestatus einen Mangel an Cystin, der Speicherform des Cystein bemerke, ist eine mögliche Ursache dafür eine Mehrbelastung mit bindenden Metallen. Cystein ist der limitierende Faktor für die Bildung von Glutathion. Dieses neutralisiert den reaktven Sauerstoff am Komplex IV der Atmungskette, somit mitochondriale Bedeutung, und ist wesentlicher Bestandteil der Phase II der Leberentgiftung bei den Glutathiontransferasen P1, M1, S1.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: