Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie, Untersuchungen, Tumortherapie
01.07.2013 Insulinresistenz erhöht das Krebsrisiko
Schon bei gestörter Glukosetoleranz ist auf auf vermehrtes Krebsrisiko zu achten, weil die kompensatorische Hyperinsulinämie dem Malignomwachstum Vorschub leistet, so in etwa titelt die Medical Tribune am 03.05.2013 in ihrer Printausgabe.

Öffnet externen Link in neuem FensterOnline finden Sie den Originalartikel unter diesem Link.

Es werden Zusammenhänge zu Leberzell-, Endometrium- (innerste Schicht der Gebärmutter) und Pancreaskrebs (Bauchspeicheldrüse), gefolgt von Non-Hodgkin-Lymphomen und Karzinomen von Harnblase, Darm und Brust angeführt. Bei der Prostata scheint es genau anders herum zu sein. Die Begründung für die Tumorentstehung und das Tumorwachstum wird der mitogenen Wirkung (Einleitung der Zellteilung) hoher Insulinmengen zugeschrieben. Als Medikament wird das Metformin empfohlen, von dem man weiß, dass es die Insulinsensitivität erhöht. Epidemiologische Studien zeigen auch, dass das Öffnet externen Link in neuem FensterTumorwachstum in der Metformingruppe langsamer ist. Metformin ist dafür aber offiziell nicht zugelassen. Öffnet externen Link in neuem FensterDarüber hinaus fördert es in seinem Nebenwirkungsspektrum die Neuropathie.Andere weniger harte Ansätze ohne das Problem des Off-label-use, sind Curcumin bei Öffnet externen Link in neuem FensterKrebs bzw. bei Öffnet externen Link in neuem FensterInsulinresistenz undÖffnet externen Link in neuem Fenster D-Galaktose. Als besonders problematisch sehe ich es aber an, dass selbst diabetologische Fachärzte, sogar auf direkte Zuweisung von dieser C-Peptid-Untersuchung, die die Hyperinsulinämie aufdeckt, Abstand nehmen, weil sie davon angeblich nichts wüssten oder weil es nicht Teil des leitliniengerechten Leistungsspektrums der gesetzlichen Krankenkassen sei. Der Fehler in der Insulinsensitivität wird der intrazellulären Adenosinmonophosohat-aktivierten Proteinkinase zugeschrieben. Deren Ausprägung wird Öffnet externen Link in neuem Fenstermitochondrial gesteuert. In sofern wäre ein weiterer therapeutischer Ansatz, dass man schaut, was diese Funktion einschränkt und dass man dann ursächlich daran arbeitet, denn davon hängen auch andere Erkrankungen ab.

Die Insulinwirkung ist von dem Vorhandensein von Öffnet externen Link in neuem FensterChrom, Zink und Magnesium abhängig. Warum ist das so, warum ist das auch bei chronischen Erkrankungen und Tumoren so? Warum wird es so selten bestimmt?

Die letzte Frage kann ich nicht beantworten, aber auf die drei Metalle möchte ich schon eingehen und auch darauf hinweisen, dass ein Zinkmangel auch dadurch entstehen kann, dass Öffnet externen Link in neuem FensterZink in frei gewordenen Eisenplatzhalter in Cytochromen eingeparkt werden kann, die dann aber nur noch in einem Notlaufprogramm fuktionieren. Hier sei auch an die Gefahren von Öffnet externen Link in neuem FensterSchwermetallen und dÖffnet externen Link in neuem Fenstereren besondere Bedeutung bei Diabetes mellitus erinnert, die ebenfalls zur Verdängung an funktionellen Gruppen führen können, woraus eine Fehl- oder "Gar-nicht"-Funktion entsteht.

Zink ist an ganz vielen Stoffwechselprozessen beteiligt aber die entscheidende Position ist die Kommunikation zwischen Original und Kopie,also zwischen DNA und RNA. Diese Position wird durch das Öffnet externen Link in neuem FensterZinkfingerprotein besetzt. Hier wird auch die Bedeutung der Disulfidbrücken erklärt, die vom Cystin abhängen. Das ist die speicherform des Cystein, weshalb ich dieses Cystin auch gelegentlich bestmmen lasse. Der Artikel weist auch auf die Bedeutung des Zinkfingers bei der Hormonsynthese hin inklusive der Cholesterine, die ja auch ein Steroidgerüst haben. Demnach also vor der Medikamenteneinnahme auch einmal hiernach schauen. Öffnet externen Link in neuem FensterZink, die Wirkung im Körper.

Öffnet externen Link in neuem FensterMagnesium und Insulin.

Also auch hier wieder ein Beispiel für einen ganzheitlich naturheilkundlichen Therapiensatz.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: