Kategorie: Sonstiges, Prävention
17.02.2013 Nase zu, auch ohne Pollenflug
Die Überreaktion der Nasenschleimhaut gegenüber Umweltreizen wie Rauch, Gerüchen, chemischen Schadstoffen, Temperatur und Feuchtigkeitsänderungen wird als nasale Hyperreagibilität bezeichnet. Die Symptome können dann Niesreiz, verstopfte Nase ( Obstruktion) oder das Naselaufen (Rhinorhoe) sein. Bei Heuschnupfenpatienten ist es die allergische Rhinitis, bei den anderen, wo man es nicht genau weiß, spricht man von idiopathischer Rhinitis. Der Nachweis der Überreaktion wird mit Histaminprovokation erbracht. Belgische Forscher haben nun eine Art Präscreen dafür entwickelt, in dem Sie die Probanden nach Akklimatisation auf 20 °C für 15 Minuten Kaltluft von -10°C und unter 10% Luftfeuchtigkeit haben atmen lassen. Dieser Test ist schneller und risikoärmer als die Histaminprovokation und zeigt eine Sensitivität von 83,3 Prozent für die idiopathische Rhinitis und von 66,7 Prozent für die allergsche Rhinitis bei einer Spezifität von 100 Prozent.

Histamin ist eigentlich ein Leichengift, es wird bei dem Zerfall von Substanzen als Reifungs- oder Verwesungsstoff frei und soll uns davor schützen, uns zu vergiften. In kleinen Mengen hat es aber eine geschmacksverbessernde Wirkung.

Andererseits hat Histamin aber auch eine wichtige Botenstofffunktion in unserem Körper und Veränderungen seiner Dosis können zu erheblichen Befindlichkeitsstörungen führen. So beeinflusst es das Hungergefühl, den Blutdruck, die Regulation des Wärmehaushaltes, die Regulation des Zucker- und Fettstoffwechsels.

Im  Gehirn ist Histamin ein klassischer Neurotransmitter und Co-Transmitter für die Nervenzellkommunikation. So beeinflusst es die Ausprägung anderer Rezeptoren für Acetylcholin, Dopamin, Norephedrin und Serotonin.

Da fällt dem Laien bei Acethylcholin der M. Alzheimer, bei Dopamin der M. Parkinson und bei Serotonin die Depression ein.

Genauere Untersuchungen zeigen, dass es die physiologischen Aktivitäten des Gehirns mitbestimmt und so den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert; nicht unwichtig ist sein Einfluss auf die Lern- und Merkfähigkeit.

Die Wirkung am Hypothalamus steuert hormonelle Funktionen; über Oxytocin die Gebärmutteraktivität und den Milcheinschuss, aber auch unsere Kommunikationsfähigkeit, über Prolaktin das Wachstum der Brüste, der Aktivität des Milchdrüsengewebes, den Endometriumaufbau, ACTH steuert den Mineralhaushalt, die Entzündungshemmung, die Zuckerneubildung, Beta-Endorphin steuert die Schmerzwahrnehmung.

Öffnet externen Link in neuem FensterFür den interessierten Leser geht es hier weiter !


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

14.01.2018

Algenpräparate, die in einem Tank, der keine Elektrolyte oder Weichmacher freisetzt und mit...


03.12.2017

Ich habe ja schon einmal eine Zusammenfassung zu Therapieansätzen mit natürlichen Mittel...


03.12.2017

Borrelien haben keine Resistenzen - eine Antibiose tötet Borrelien immer komplett ab. Die...


31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: