Kategorie: Therapie, Prävention, Entgiftungstherapie, Untersuchungen
19.01.2013 Quecksilbernachweis bei Neugeborenen sollte unsere Verantwortung schon vor der Schwangerschaft schärfen!
Der Studie zufolge kommen jedes Jahr in Europa zwischen 1,5 und zwei Millionen Kinder zur Welt, in deren Haaren sich Quecksilberwerte über dem sicheren Grenzwert finden, heißt es im Fachblatt "Environmental Health".

In derÖffnet externen Link in neuem Fenster Studie wurde der Grenzwert der Grenzwert auf 0,58 µg/g Haar festgelegt. Der offizielle Grenzwert der WHO liegt bei 2,5 µg/g Haar, dann wären immerhin noch 200.000 Kinder betroffen. Betrachtet man die Rücknahme der Grenzwerte, erkennt man die Abhängigkeit zu dem wirtschaftlich Möglichem und weniger die Bedeutung zur Gesundheit. In seiner organischen Form Methylquecksilber ist das Metall hochgiftig und schädigt die Gehirnentwicklung von Ungeborenen. Dies führe zu einem niedrigeren IQ, was das Potenzial für unsere gesellschaftliche Entwicklung, insbesondere bei der niedrigen Geburtsrate hinter dem genetisch Möglichen zurückbleiben lässt. Der  Studienleiter Philippe Grandjean von der Universität von Süddänemark sagte, dass ein konservatives Modell für die IQ-Verluste durch Quecksilber gewählt wurde, somit könnten die wahren Einbußen sogar noch unterschätzt werden. Der Vergleich mit anderen verfügbaren Daten zeige jedoch, dass die Messungen der Quecksilberwerte realistisch seien, sagte er.

Öffnet externen Link in neuem FensterDr. Mutter, ein Umweltmediziner, hat sich schon früher nachhaltig zu dieser Problematik der Schwermetalle geäussert. In einem anderen Beitrag mit Öffnet externen Link in neuem FensterDr. Mutter geht es um Nanopartikel.

Neben einer Optimalversorgung einer potentiell schwangeren Frau, sollte also auch eine Öffnet externen Link in neuem FensterEntgiftung vor der Schwangerschaft durchgeführt werden. Das sollte zwei bis drei Jahre vorher passieren. Mehr zu dieser Öffnet externen Link in neuem FensterChelattherapie finden sie auf meiner HP.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

24.09.2018

Die Insulinsensitivität und die Fähigkeit der Mitochondrien zur Zuckerverwertung ist gut beforscht....


11.08.2018

Viele Erkrankungen sind durch Mängel essentieller Substanzen oder deren Verdrängung durch toxische...


10.06.2018

Immer wieder wird behauptet, dass wir in Deutschland oder Westeuropa eine ausreichende oder sogar...


09.05.2018

Elektrolyte im Serum und zeitgleich im Vollblut - macht das Sinn?


05.05.2018

Nanopartikel, wie Titan- oder Siliciumdioxid, hemmen die SOD, die GSH-Px, erhöhen oxidativen Stress...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: