Loading...

Kategorie: Prävention, Therapie, Tumortherapie, Immuntherapie, Untersuchungen
28.12.2012 Hat die Psyche Einfluss auf den Krebs?
Die Psycho-Neuro-Endokrinologie beschäftigt sich mit dem Einfluss der Psyche auf das Nervensystem und deren Kommunikationsmechanismen, insbesondere den Hormonen. Auch meine Dissertation kommt aus diesem Forschungsbereich. So konnte ich zeigen, dass die Anfänger im Fallschirmsprung sich zwar in den psychometrischen Tests von den erfahrenen Fallschirmspringern unterscheiden, nicht aber in den hormonellen Messparametern und der Herzfrequenz. Da die Erfahrung von mehreren tausend Sprüngen hier also keinen einfluss zeigt, muss die Situationsvariabel des Fallschirmsprungs ein ausreichend großer Stressor sein, um zu so einer Aktivität des neuro (Herzfrequenz)-endokrinen (Hormone) Systems führt. Wenn wir uns negative Einflüsse auf uns vorstellen, sogenannte begrenzende Glaubenssätze, Negativerfahrungen, eingeschränktes Selbstwertgefühl etc., dann wrden wir auch immer wieder solche Botenstoffstürme erleben, die sich auch in Erschöpfungen der Grundbausteine und daraus zu bildenender Botenstoffe, der Leistungsfähigkeit, des Immunsystems etc. führen. Hier sehe ich auch ein besonderes Einsatzgebiet für die Mikroimmuntherapie.

Unter Überschrift "über die Psyche gegen den Krebs" fragt Dr. med. Peter Stiefelhagen in der MMW-Fortschr.Med. Nr. 22/2012 (154.Jg), S. 22
nach neuen Therapieoptionen für Tumorpatienten.
Er greift dabei den Begriff des "tumor microenvirement" auf und erklärt ihn als die Kompartimente, Zellen, Kommunikations- und Versorgungsstrukturen
des Tumors und seiner Umgebung, ohne die das Wachstum und die Ausbreitung bösartiger Zellen nicht möglich wäre. Er beschreibt, dass psychoneuroendokrinologische Studien sich mit den psychischen Einflüssen auf die Tumorumgebung beschäftigen. Dabei werden im Wesentlichen die Stresshormone protokolliert. Bei Brustkrebs hat man festgestellt, dass die Immunreaktionen der Öffnet externen Link in neuem FensterT-Lymphozyten und der Öffnet externen Link in neuem Fensternatürlichen Killerzellen vermindert sind, denn an der Oberfläche dieser Zellen befinden sich Rezeptoren für Stresshormone, deren Ausprägung von dem Ausmaß der Stressbelastung abhängig ist. So spielen Katecholamine bei der Gefäßneubildung, der Metastasierung und den Entzündungsreizen in der Tumorumgebung eine wichtige Rolle.
Man spricht heute von Schaltern der Gefäßneubildung oder der Metastasierung, die durch Katecholamine umgelegt werden können. Negative Emotionen können auch Entzündungsprozesse verstärken. So hat man bei negativ gestressten Probanden Öffnet externen Link in neuem Fenstererhöhte Interleukin-6-Werte gemessen,
die zur Aktivierung intrazellulärer Signalwege führen. Diesem Botenstoff werden ungünstige Wirkungen innerhalb des Tumorgeschehens nachgesagt. Erhöhte Werte beim Eierstockkrebs korrelieren mit dem Krankheitsfortschritt und der Resistenz gegenüber Chemotherapeutika. Betablocker haben die Gefäßneubildung von Tumoren etwas begrenzen können,
auch beim Brustkrebs gibt es positive Verlaufshinweise.
Weitere  Hinweise findenSie unter folgenden Links:

Öffnet externen Link in neuem FensterKann die Psyche Krebs auslösen ?

Öffnet externen Link in neuem FensterKrankheitsverarbeitung, Psyche und Krebsrisiko

Öffnet externen Link in neuem FensterKrebs und Psyche in der Allgemeinmedizin

Das Umschalten dieses immunologisch gesteuerten Schalters kann durch regulierende Zytokininformationen der Mikroimmuntherapie zielgerichtet beeinflusst werden. Es entbindet aber nicht von der Korrektur aller anderen Fehlstellungen, sondern hilft die fixierte Umschaltung zurück zu schalten.

Die Untersuchung der Interleukine, der Öffnet externen Link in neuem FensterTumorkillingaktivität der natürlichen Killerzellen und deren Stimulierbarkeit, der Suche eines Mangels an Grundbausteine wie z. B. der Öffnet externen Link in neuem FensterVollblutmineralanalyse, der Öffnet externen Link in neuem FensterLymphozytenstatus, der Möglichkeit einer Schwer- oder Öffnet externen Link in neuem FensterÜbergangsmetallbelastung gehören bei mir immer in die Grunduntersuchung eines Krebspatienten, der sich an mich wendet. Diese Unteruchung allein setzt Laborkosten von über 1000,- € frei und muss in Teilen auch wiederholt werden.

Die privaten Krankenversicherungen zahlen diese Kosten. Die gesetzlichen Krankenkassen eigentlich auch, aber trotzdem kann mir kaum ein Patient solche Labordaten, erhoben von seinem Arzt auf Kassenkosten, vorlegen.

Wenn man aber nicht nach der Ursache der Krebsentstehung fragt und nur das Symptom behandelt, wird der Patient nicht gesund.

Wer bei einem Herzinfarkt einen Stent oder Bypass bekommt und seine Risikofaktoren nicht managt, wird in absehbarer Zeit erneut eine bedrohliche Blutgefäßverengung am Herzen haben.

Warum wird das bei Krebs ausgeblendet ?

Bei Öffnet externen Link in neuem FensterDiabetes gibt es Schulungen.

Bei Öffnet externen Link in neuem FensterBluthochdruck soll man sich bewegen und das Gewicht reduzieren und sich anders ernähren.

Bei Öffnet externen Link in neuem FensterHarnsäureerhöhung soll man sich anders ernähren.

Die Öffnet externen Link in neuem FensterPsychoonkologie soll jedem Patienten angeboten werden und mach einer nimmt sie auch in Anspruch. Die Rückmeldungen sind unterschiedlich, da ja auch nicht immer die Chemie zwischen Therapeut und Patient stimmt. Öffnet externen Link in neuem FensterWas wird da thematisiert ? Oft traut sich der Patient auch nicht an seine wirklich heißen Themen heran oder bewertet sie als unwichtig, so dass er sie nicht erwähnt. Hier könne psychokinesiologische Therapien, in den auch vieles gedacht und nicht erzählt werden muss, hilfreich sein. Zumindest weiß der Therapeut, ob der Patient noch mitarbeitet oder ob er sich wegen widersprüchlicher Signale ausklinkt. So kann er dann sofort gezielt nachfragen, ob der Patient wirklich an seinem Thema weiterarbeiten will. So geht dann auch nicht unnötig Lebenszeit für Therapien drauf, hinter denen der Patient nicht steht.

Niemand kann gesund machen oder heilen, dass kann nur der Patient allein. Ich kann ihn dabei unterstützen. Wenn der Patient mir aber nicht vertraut und seine Zweifel mit mir nicht gemeinsam ausräumt, dann kann es nicht glücken.

Selbst in der Bibel steht nicht "ich mache Dich gesund oder ich heile dich" oder so etwas, sondern immer nur " Dir geschehe nach Deinem Glauben oder Dein Glaube hat dir geholfen".

Da stellt sich auch noch die Frage: Öffnet externen Link in neuem Fenster"Was ist Krebs ?"


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: