Loading...

Kategorie: Prävention, Untersuchungen
25.12.2012 Pulswellendiagnostik bei der Bestimmung des Knöchel-Arm-Index
Der Vascassist misst, im Gegensatz zu der schrittweisen Bestimmung des arteriellen Verschlussdruckes bei der Ermittlung des Knöchel-Arm-Indes (ABI) mit der Blutdruckmanschette und dem Gefäßdoppler, diese Drücke und die dabei laufende Pulswellenform und -geschwindigkeit pro Seite zeitgleich. Die Vorteile liegen in der besseren Reproduzierbarkeit, der Aussagekraft dieser Untersuchung für die Gefäßsteifigkeit, für die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) aber auch für die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes und die Verdachtsmomente einer arteriellen Gefäßaussackung (Aneurysma). Der Kurvenverlauf und die Pulswellengeschwindigkeit stehen in Beziehung zu einer Minderdurchblutung von zentralen Organen wie Niere, Herz und Gehirn. Anhand der Veränderung dieser Messergebnisse lassen sich die Erfolge der Therapien ablesen. Dabei geht es nicht nur um die Senkung der Blutdrücke, was bei einer pAVK ja sogar gefährlich sein kann, sondern auch um die Veränderung der Gefäßsteifigkeit bzw. der Gefäßelastizität durch ursachenorientierte Therapien, wie der intravenösen Sauerstofftherapie nach Dr. Regelsberger, der Chelattherapie und der Verbesserung des Fettsäurestatus, insbesondere im Bereich der Linolsäure und der Arachidonsäure versus der EPA (Eicosapentaensäure) und der DHA (Docohexaensäure).

Die Öffnet externen Link in neuem FensterPulswellendiagnostik gewinnt immer mehr Bedeutung, wird aber bisher nur von wenigen Praxen und Kliniken gezielt untersucht und als Therapiekriterium verwandt. Die Hochdruckliga hatte zu diesem Thema am 06.12.12 eine Fortbildung in Berlin. In Öffnet externen Link in neuem FensterÖsterreich ist man zur Zeit bemüht in einer abgespeckten Version die Pulswellendiagnostik in die ganz normale Blutdruckmessung an einer Extremität einzubinden und in den Praxen zu verbreiten. Öffnet externen Link in neuem FensterDie Nachhaltigkeit der Aussagekraft liegt hierbei in der Vielzahl der Messergebnisse bei Langzeitblutdruckmessungen.

In meiner Praxis arbeiten wir mit dem Vascassist. EineÖffnet externen Link in neuem Fenster Broschüre zur Therapie mit Auswertungsbeispielen erlaubt hier einen ersten Einblick in die Diagnostik. Auf Öffnet externen Link in neuem FensterTaramax wird die Arteriosklerosediagnostik beschrieben. Dieses Gerät ermittelt tatsächlich, die in den Öffnet externen Link in neuem FensterLeitlinien geforderten Messparameter. Ein Beispiel für die Diagnosemöglichkeiten wie Blutdruck, Knöchel-Arm-Index, Pulswellengeschwindigkeit, Pulsdruckkurven, Rhythmusstörungen und der Blutdruck im Seitenvergleich, arterielle Gefäßversteifung, verschiedene Schweregrade der pAVK, der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit und auch deren Kompensation, der A. subclavia-Stenose (Verengung), der Mediasklerose (mittlere Schicht der Blutgefäßwände),  von Öffnet externen Link in neuem FensterAneurysmen (Blutgefäßaussackungen)und von Stenosen (Einengungen) der Beinarterien, liefert obiger Link.

Öffnet externen Link in neuem FensterEin Film, der die Problematik der manuellen Messung zeigt, klärt aber gut über die Gefäßverengungen an.

Öffnet externen Link in neuem FensterEin weiterer Film zur manuellen Messung, wie ich sie bisher durchgeführt habe.

Öffnet externen Link in neuem FensterStudien zum Bluthochdruck und er dazugehörigen  Pulswellengeschwindigkeit zeigen die Bedeutung dieser Untersuchung für den Therapieverlauf auf.

Die Öffnet externen Link in neuem FensterMediasklerose hat einen eigenen Krankheitswert. Klassische Risikofaktoren dafür sind Diabetes mellitus und die Nierenschwäche. Aus dem Verhältnis von Knöcheldruck/Armdruck lassen sich bei Werten unter 0,9 oder über 1,4 größere Risiken frühzeitig an Gefäßkomplikationen zu versterben, ablesen. Allerdings lässt sich auch der Therapieverlauf für eine Risikonormalisierung darstellen.

Das gefährlichste allerÖffnet externen Link in neuem Fenster Aneurysmen ist jenes in der Bauchaorta im Bereich des Abgangs der Nierenarterien, gefolgt von dem des Aortenbogens. Dr. Classen und Dr. Michel vom Klinikum Hanau haben den Öffnet externen Link in neuem FensterVasassist als sehr sensible Methode zur Erkennung bsher unbekannter Aneurysmen beschrieben.

Was die Schulmedizin so alles über die Entstehung der Gefäßverkalkung weiß, kann man sich mit viel Fleißarbeit aus einer Öffnet externen Link in neuem FensterZusammenfassung der neuen SCORE-Deutschland-Tabellen für die Primärprävention und Abschätzung des Risikos für einen Herzinfarkt erarbeiten. Interessant sind die dabei aufgeführten speziellen Messparameter, die ich gerne bestimmen lasse, die aber kaum ein Patient in seinen Befunden vorweisen kann, weil ????

Unser Gesundheitsminister Rössler fordert "für bessere Gesundheitsvorsorge “braucht es kein neues Präventionsgesetz, wohl aber eine schlüssige Präventionsstrategie”. Die Pulswellendiagnostik liefert nun Öffnet externen Link in neuem Fensterein neues Präventionszkozept für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Öffnet externen Link in neuem Fenster Öffnet externen Link in neuem FensterDr. med. Klaus-Peter Herzberg hat eine hervorragende Zusammenstellung zu den Stichpunkten:

1.    Geschichte der Pulswellendiagnostik

2.    Parameter der arteriellen Gefäßsteifigkeit

3.    Pathophysiologische Grundlagen/ Gefäßalter

4.    Prädiktion kardiovaskulärer Ereignisse

5.    Praktisches Vorgehen

6.    Therapeutische Konsequenz

7.    Fazit

geschrieben, so dass ich mit dem Link seine Arbeit nicht durch eine Kopie schmälern möchte.

Die Abrechnung erfolgt nach Öffnet externen Link in neuem FensterGOÄ gemäß der Ziffern

637 Pulswellenlaufzeitbestimmung und

643 Periphere Arteriendruck-Strömungsmessung.

Als Einzelleistung schließt sich noch eine Beratung (GOÄ 1 oder 3), an und bei auffälligen Befunden noch die symptombezogene Untersuchung ( 5 oder 7) oder auch eine Ultraschalluntersuchung (410 und ggf. 420) oder ein EKG (651) sowei eine Langzeitblutdruckmessung (654) an. Die Indikation zu verschiedenen Laborwerten ist auch nicht unwahrscheinlich.

 


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


30.04.2017

Therapierbarkeit einer mütterlich vererbten Erkrankung im Sinne einer Punktmutation der...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: