Kategorie: Durchblutungstherapie, Immuntherapie, Prävention
05.09.2012 Der Patient atmet den Sauerstoff aus der Spritze in die Vene, intravenöse Sauerstofftherapie
US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der man Sauerstoff direkt in die Vene verabreichen kann. Mit der Infusionslösung könnten künftig Menschen überleben, ohne dabei zu atmen.

Wir wissen aus Anwendungsbeobachtungen, dass die intravenöse Sauerstofftherapie (IOT) auch entzündungsfördernde Botenstoffe (Interleukine 2, 5, TNF-alpha, Interferon gamma) in einer Behandlungsserie dritteln kann und dass in der Langzeitblutdruckmessung auch der Nachweis für die Senkung des Blutdrucks erbracht werden kann. Die Oxyvenierung ist bisher nur als Naturverfahren im Hufelandverzeichnis als Behandlungsmethode hinterlegt. Angesichts dieser Praxisbeobachtungen müsste sie einen ganz anderen Stellenwert haben. Diesen möchte ich mit einer größeren Anwendungsbeobachtung herstellen. Deshalb suche ich Interessenten mit einer chronischen Entzündung wie Dickdarmentzündung, Schuppenflechte, Rheuma etc sowie Interessenten mit Bluthochdruck, Kettenraucher, da diese Kohlenmonoxid belastet sind und Menschen mit Durchblutungsstörungen wie periphere arteriele Verschlusskrankheit, M. Raynaud, Sklerodermie, Arteriosklerose mit Herz- und Hirnbeteiligung.

Hier noch ein Link zur mobil Morgenposten mit dem Titel:

 

 


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

09.05.2018

Elektrolyte im Serum und zeitgleich im Serum - macht das Sinn?


05.05.2018

Nanopartikel, wie Titan- oder Siliciumdioxid, hemmen die SOD, die GSH-Px, erhöhen oxidativen Stress...


15.04.2018

Plastikpartikel sind mittlerweile überall zu finden. Wasser dagegen gilt noch als eines der...


05.04.2018

Jetzt im April wird es langsam auch wieder wärmer und ich hatte auch schon die ersten frischen...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: