Loading...

Kategorie: Sonstiges, Vortragsberichte, Prävention
28.10.2011 Arzt in Bremen berichtet über den Darm als die Wurzel der Pflanze Mensch
Zusammenfassung des Patientenvortrags vom 12.10.2011. Der Darm in seiner Bedeutung von vor der Geburt bis ins hohe Alter für die Immunität und als größte Fläche zur Aussenwelt mit der wir unsere Nahrung aufschlüsseln und in dem wir in Symbiose mit ca. genauso viel Bakterien/7 g Stuhl, wie es Menschen auf dieser Erde gibt, leben. Es wird auf unser Essverhalten eingegangen, insbesondere auch auf den Gehalt an Konservierungsstoffen, die als Antibiotika zu betrachten sind und die Gefahren einer Dysbiose mit möglichen Symptomen aufgezeigt.

Wir werden mit einem sterilen Darm geboren.

Die natürliche Geburt bewirkt die Erst-Beimpfung des Darms.

Als erster Keim bereitet E-coli den Dickdarm für die Besiedlung mit anaeroben Keimen vor, indem die Ecolibakterien den Sauerstoff im Darm verbrauchen.

Gleichzeitig helfen Sie körpereigene Abwehrstoffe (Defensine) aufzubauen und die Darmwand abzudichten, damit kein Leaky gut syndrom (Durchlässigkeit der Darmwand für Darminhalte ins Blut, wo dann eine Abwehrreaktion entsteht) entsteht. ( Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit vom IgG-Typ und Entzündung.

Neueste Erkentnisse für die Öffnet externen Link in neuem FensterBedeutung des Auftretens von Autoimmunerkrankungen im Zusammenhang mit der Darmbesiedlung und den Kontakten zu einem gesunden Bakterienstamm veröfentlicht die APA (Austria Presse Agentur)

Im Dünndarm sitzen pro Gramm Stuhl nur ca. 10 hoch 4-5 Keime (10000-100000), diese können recht gut mit Sauerstoff umgehen.

Im Dickdarm finden wir bis zu 10 hoch 9 Keime/g Stuhl, das ist eine 1 mit 9 Nullen, also 1.000.000.000 und damit leben im Darm mehr Keime, als wir körpereigene Zellen haben.

Der Darm hat alle Ausstülpungen nebeneinander gelegt, eine Fläche von 200 bis 400 qm, (Uni Gießen spricht sogar von 30.000 qm ?)

Zum Vergleich: Lunge 80 qm Haut 1,8 qm.

Damit ist der Darm unsere größte Kontaktfläche zur Außenwelt und verfügt über den größten Teil der Immunzellen.

Die Symbiose mit den Darmbakterien schlüsselt die Mineralien der Nahrung milchsauer auf, damit wir sie resorbieren können,

sie versorgt uns mit körpereigenen Antibiotika um körperfremden Keimen die Ansiedlung zu erschweren,

sie produziert auch Vitamine; die Fähigkeit zur Vitamin-C-Produktion haben wir allerdings verloren,

sie produziert kurzkettige Fettsäuren für die Ernährung der Darmschleimhaut, sofern wir denn auch Gemüse mit Halbcellulosen und Pektinen als Nahrung für die Bifidobakterien essen,

die Lactobazillen senken aber auch den pH-Wert ab, was den pathogenen Keimen das Ansiedeln erschwert.

Diese Säuren entstehen bei Kohlehydratstoffwechel, daher sollte ein "Zuviel an Getreideprodukten und Zuckern" vermieden werden, denn diese Bakterien sind auch Gasbildner und können zu Flatulenz, also Blähungen, Luft im Bauch, führen.

Als Zusammenfassung des Aufgabenspektrums halte ich also fest:


Fäulnisregulation

Reinigung, auch Kläranlagen reinigen mit Bakterien

Abbau von Giften wie z.B. Ammoniak

Erhöhung der Bioverfügbarkeit von Nährstoffen

Schutzwirkung vor Krebs

Modulation des Immunsystems

 

Aufgaben einzelner Mitbewohnergruppen:

Lactobacillus acidophilus produziert antibiotikaähnliche Stoffe, insbesondere gegen gramnegative Keime, also Fäulnisflora.

Lactobacillus casei wirkt dem Leaky gut syndrom entgegen, wie auch Ecoli Nissle 1917

Lactobacillus lactis neutralisiert freie Radikale

Lactobacillus salivarius ist ein schneller Milchsäureproduzent und wirkt über die PH-Absenkung gegen krankhafte Keime

Bifidobakterien ernähren die Darmschleimhaut, sind aber auch die große Müllabfuhr, sie werden auch als die Sparringspartner des Immunsystems bezeichent. Sie machen 95 % der gesamten Bakterienmasse aus.

Die Bakterienmasse bestimmt auch einen Großteil unserer Stuhlmasse. Daher gibt es auch bei einer Nulldiät auch noch nach Wochen Stuhlgang.

 

Bei Dysbiosen, also einer Fehlverteilung der Keimpopulationen, kommt es auch zu Fehlverdauungen, Immunstörungen oder auch vermehrter Giftproduktion im Darm mit der wir uns selbst schädigen.

 

Diagnosen oder Symptome sind dann

Fehlbesiedlung mit Fehlverdauung und Produktion von biogenen Aminen und Fäulnis- oder Gärungsgiften ->Leaky gut syndrom ->Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Migräne, Müdigkeitssyndrom, Sodbrennen, Flush, Flatulenz, Blähungen, Luft im Bauch, Reizdarm, Durchfall, Verstopfung, obergärige Stuhlgerüche, Ausdünstungen auch über die Atemwege, Allergien, Neurodermitis, Asthma und Heuschnupfen, chronische Schmerzleiden bis hin zum Rheuma Depressionen und Angstzustände, Darmerkrankungen, Ödembildung, Immunsystemerkrankungen, Herz- und Blutgefäßerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, eingeschränkte Denkleistung, Konzentrationsmangel, chronische z. T. unterschwelligen Entzündungen, sog. Low grade inflammation, Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf, Schlafstörung, eingeschränkte Leberfunktion oder dort auffällige Enzymwerte, etc.

Es wird dann die Ansiedlung von pathogenen Hefen und Schimmelpilzen ermöglicht die sich dann häufig auch in Genitalinfekten bemerkbar machen.

 

Wie kommt man den Ursachen auf die Spur ?


Stuhluntersuchung auf

die natürliche Darmflora Verdauungsenzyme

Entzündungsparameter

Immunglobulin Marker für die Darmdurchlässigkeit

bakterielle Spaltungsaktivität für Fruktose, Sorbit und Laktose

Sensibilisierung auf Gluten und Gliadin

 

Urinuntersuchung auf

Methylhistamin

Methylmalonsäure

Citrullin

 

Blutuntersuchung auf


DAO

Vollblut – und Serum-Mineralstoffe

Vitamine z.B. 25-OH-D3

lipidkorrigiertes Coenzym Q10

Aminosäurestatus

Fettsäurestatus

L-Carnitin

Nahrungsmittelunverträglichkeit

 

Wie kommt es zu diesen Dysbiosen mit all diesen Folgen ?

Konservierungsmittel E200 bis 299

Antibiotikatherapien

Zuwenig Halbcellulosen und Pektine als Gundlage für die Ernährung der Bifidobakterien und deren Ernährung der Darmschleimhaut mit Butyraten und der Bildung von Oberflächenimmunglobulin sIgA.

Zuviel Fruktose

Fehlprägung in den ersten zwei Lebensjahren

Angeborenes, von Geburt an vorhandenes

und erworbenes, angepasstes Immunsystem,

das einige Keime, unsere Darmflora, toleriert und andere rigoros vertreibt.

Hierfür ist es wichtig zu stillen und dann einen vorsichtigen Kostaufbau zu betreiben, wobei glutenhaltige Produkte möglichst erst ab dem 13. Lebensmonat und Nüsse und Soja erst ab dem 24. Lebensmonat gegeben werden sollten.

Die Investition in die Darmflora in diesen zwei Jahren oder für die Mutter ab dem 6. SSW zahlt sich ein Leben lang aus, denn zu dieser Prägung kehrt die Darmflora immer wieder zurück.

Antibiotika und Konservierungsstoffe stören hier nur.

E 200-99 

E 200 Sorbinsäure

E 230 Biphenyl

E 202 Kaliumsorbat

E 231 Orthophenylphenol

E 203 Calciumsorbat

E 232 Natriumorthophenylphenol

E 210 Benzoesäure

E 234 Nisin

E 211 Natriumbenzoat

E 235 Natamycin gibt es auch als Creme bei Pilzinfektionen

E 213 Calciumbenzoat

E 239 Hexamethylentetramin

E 214 Ethyl-p-

E 242 Dimethyldicarbonat hydroxybenzoat

E 249 Kaliumnitrit

E 215 Natriumethyl-p-

E 250 Natriumnitrit Hydroxybenzoat

E 252 Kaliumnitrat

E 216 Propyl-p

E 260 Essigsäure hydroxybenzoat

E 261 Kaliumacetat

E 217 Natriumpropyl-p- 

E 262 Natriumacetate Hydroxybenzoat i) Natriumacetat

E 218 Methyl-p- II) Natriumdiacetat Hydroxybenzoat

E 263 Calciumacetat

E 219 Natriummethyl-p-

E 270 Milchsäure Hydroxybenzoat

E 280 Propionsäure

E 220 Schwefeldioxid

E 281 Natriumpropionat

E 221 Natriumsulfit

E 282 Calciumpropionat

E 222 Natriumhydrogensulfit

E 283 Kaliumpropionat

E 223 Natriummetabisulfit

E 284 Borsäure

E 224 Maliummetabisulfit

E 285 Natriumtetraborat

E 226 Calciumsulfit (Borax)

E 227 Calciumbisulfit

E 290 Kohlendioxid

E 228 Kaliumbisulfit

E 296 Apfelsäure


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: