Loading...

Kategorie: Vortragsberichte, Sonstiges
11.09.2011 Arzt in Bremen berichtet über chronische Schmerzen
Dr. Wiechert, Allgemeinmediziner in Bremen und in Ritterhude zeigt Ihnen auf, wie der Schmerz entsteht, wofür sie ärztliche Hilfe benötigen und was Sie selbst machen können. Was kann ich tun, um möglichst ohne Nebenwirkungen schmerzfrei zu werden. Erläuterungen zur Schmerzentstehung, -bewertung und Beeinflussung des Schmerzgedächtnisses.

Was kann ich tun, um ohne Nebenwirkungen möglichst schmerzfrei zu werden ?

Definition:

Chronischer Schmerz wird in akuten Phasen im Schmerzgedächtnis geprägt

und evt. mit Situationserlebnissen verbunden und bleibt auch dann bestehen,

wenn die eigentlichen Schmerzursachen bereits beseitigt

 oder verringert sind.

 

Akuter Schmerz schützt uns.

Menschen, die darüber nicht verfügen, verbrennen sich an heißen Gegenständen,

brechen sich die Knochen, verletzen sich an Gelenken und Bewegungsapparat,

weil kein Schmerz sie davor bremst, ihren Körper in so gefährliche Situationen zu bringen.

Er weist uns auf Entzündungen, Gewebezerstörungen oder Tumoren hin.

 

Wie wird der Schmerz empfunden ?

• Geringer Schmerz wird zum Beispiel bei Ablenkung gar nicht wahrgenommen

• mittelstarker Schmerz ist hinderlich bei Bewegungen oder stört beim Einschlafen

• starker Schmerz weckt beispielsweise beim Patienten den Wunsch, sich hinzulegen; sein Denken und Sprechen kreist hauptsächlich um diesen Schmerz, er fühlt sich hilflos;

• extrem starker Schmerz: Der Patient möchte am liebsten schreien; er hältden Schmerz für unerträglich.

Wie entsteht Schmerz ?

Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) in der Haut sowie der meisten inneren Gewebe und Organe sprechen auf verschiedene Reize an, wie Temperatur, Stich, Druck, chemische Reize, Vibration. Dieser Reiz bewirkt die Auslösung eines elektrischen Signals (Aktionspotential),welches noch Überwinden einer elektrischen Schwelle, wie bei einem Widerstand, nach dem „Alles oder Nichts-Prinzip“ ,an das Gehirn weitergeleitet wird und hier die Information Schmerz auslöst.

Die meisten nozizeptiven Nervenzellen besitzen marklose c-Faser und leiten mit ca. 2 m/Sec den Reiz weiter.Motorische Nervenzellen für die Steuerung der Muskulatur haben die 50-100-fache Geschwindigkeit. Die schnellsten Schmerzfasern sind die dünnen markhaltigen Fasern (A-delta-Fasern) deren Signale im Rückenmarkunter Umgehung des Wahrnehmungsapparates im Gehirn – auf motorische Nervenfasern umgeschaltet werden, die in Richtung Muskulaturverlaufen und dort eine Bewegung auslösen, z. B. das Zucken der Hand bei Hitzewahrnehmung.

„Ein akuter Schmerz kann, wenn er

nicht ausreichend bekämpft wird, in chronischen

Schmerz übergehen“, so beschreibt

es der Heidelberger Physiologe Professor

Jürgen Sandkühler. „Das Nervensystem

nimmt es sozusagen übel, wenn so etwas

nicht behandelt wird. So kann ein relativ

harmloses Ereignis, ein Bandscheibenvorfall

etwa, der rasch behandelt auch schnell

vergessen sein kann, fließend in einen

chronischen Schmerz übergehen“

Es ist also nicht ratsam über den akuten Alarmreiz hinaus besonders tapfer zu sein und den Schmerz ertragen zu wollen!

 

Was verchronifiziert den Schmerz ?

Genetische Veranlagungen:

Es ist denkbar, dass es bei manchen Menschen aufgrund einer entsprechenden genetischen Prädisposition im Nervensystem eher zu einer Schmerzchronifizierung kommt als bei anderen.

 

Psychische Einflüsse:

Die Schmerzforschung ist sich heute darüber einig, dass psychische Faktoren einen Einfluss darauf haben, ob und wie stark sich eine Schmerzerkrankung ausbildet. Es ist bekannt, dass Menschen mit psychiatrischen Vorerkrankungen, zum Beispiel Depressionen, stärker gefährdet sind als psychisch gesunde Personen. Darüber hinaus spielen bestimmte Persönlichkeitsmerkmale eine Rolle. Dazu gehört die individuelle Strategie zur Problem- und Stressbewältigung oder eine eventuelle Tendenz, sich gesundheitsgefährdend zu verhalten.

Psychosomatische Schmerzen

sind dadurch gekennzeichnet, dass intensive Untersuchungen keinen pathologischen Befund zu Tage bringen, wobei nach solchen Stellgrößen wie Insulinrezeptorresistenz, Mitochondrienfunktion, Selen, Zink, Chrom, Coenzym Q10, Fettsäurestatus, Aminosäurestatus, Antioxidatienstatus gar nicht geschaut wird. Es wird ansonsten aber richtig von „schwerwiegenden emotionalen Konflikte oder psychischen Störungen“ ausgegangen, die die Betroffenen bei sich gar nicht erkennen oder darauf hinweisen,  wenn ein Therapeut sie danach befragt.

Das einzige, was sie sagen können, ist:

„Ich habe Schmerzen, ich weiß nicht warum, aber ich möchte, dass mir endlich geholfen wird.“

 

Eine wirksame Therapie setzt eine enge Zusammenarbeit von Ärzten, Physiotherapeuten und Psychologen voraus. Sie verlangt von den Patienten eine aktive Mitarbeit. Diese sollen Lebensformen undVerhaltensweisen üben, die schmerzauslösende Situationen und Einflüsse vermeiden.

Arzt

• Anamnese

• Untersuchung relevanter physiologischer und

pathologischer Bedingungen

• Medizinische Diagnose

• Information über Behandlungsprogramm

Physiotherapeut

• Untersuchung der Muskulatur und des Skeletts

• Übungsanleitung

• Patienteninformation: Funktion des Skeletts

und der Muskulatur

Ergotherapeut

• Körperhaltung und Bewegung am Arbeitsplatz

und in der Freizeit

• Training von Arbeitsabläufen

• Vermittlung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

• Anpassung des Arbeitsplatzes (Ergonomie)

Psychologe

• Psychologische Untersuchung und Diagnose

• Patienteninformation: biopsychosoziales Schmerzmodell

• Vermittlung von Techniken zur Schmerzbewältigung

• Beeinflussung exzessiven Schmerzverhaltens

 

Was machen wir in unserer Praxis?

Zuhören

Fragen

Befunde sichten

Untersuchung: körperlich, laborchemisch, Muskeltest, psychiatrisch

Vermittlung von Verständnis zum Krankheitsbild

Komplementäre Schmerztherapie mit

Ernährungsanalyse und entzündungshemmender Umstellung mit Vitalstoffkorrektur

Akupunktur

Tiefenwärmeanwendung

biologische Cellregulationstherapie Clinicmaster, CES Mikrostromtherapie

pulsierendes Magnetfeld mit Farblicht- u. Klangtherapie biofeedbackgesteuert

intravasale Lasertherapie

Neuraltherapie/Mesotherapie auch mit homöopathischen Komplexmitteln, Procainbaseninfusionen

Durchblutungsverbesserung und Entzündungshemmung                                                         mit der intravenösen Sauerstofftherapie

Schwermetallausleitung mit der Chelattherapie

Suchtentwöhnung

Medikamentenentwöhnung/-anpassung

Ermittlung der Chronobiologie wichtiger Medikamente anhand von Schmerztagebüchern

Zusammenarbeit mit psychologischen Fachtherapeuten, die auch an begrenzende Glaubenssätze herangehen, damit unbewusste Stressmuster angegangen werden können. Mit Hilfe der Muskelteste kann dann getestet werden, in wieweit dieses Thema von Bedeutung für dieses Schmerzerleben ist.

Überprüfung eines Sinns der Erkrankung

Einbeziehung religiöser Verankerung des Patienten

Zuwendung: Herr Doktor, heute …..

Verordnung von muskelbalancierender Physiotherapie auch an Geräten

Einsatz von erprobten Schmerzmedikamenten

primär extern (Capsicain, Weihrauch, Lidocain, Schmerzgels,/-salben)

Kombinationen von Schmerzmitteln  mit Wirkung peripher, Rückenmark, zentral

Injektionen von Lokalanästhetika) zur Schmerzblockade

Lokalanästhetikainfusionen  für ferngeleiteten Schmerz

Einsatz von BTM bei Tumorpatienten/Phantomschmerz

 

Vielen Dank für Ihr Interesse, Dr. Dirk Wiechert, Bremen und Ritterhude, Schmerztherapie


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

31.10.2017

Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase...


16.07.2017

D,L-Methadon ist ein Betäubungsmittel und die Indikation der Schmerzstillung muss stimmen. Aktuelle...


25.06.2017

Das Erschöpfungssyndrom, auch gerne als Burnout-Syndrom beschrieben, wird schwerpunktmäßig in die...


27.05.2017

Effect of Statin Treatment vs Usual Care on Primary Cardiovascular Prevention Among Older...


20.05.2017

Prof. Dr. Henrik Walter, Direktor der Forschungsabteilung Mind and Brain der Universitätsklinik...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: