Kategorie: Sonstiges, Prävention, Untersuchungen
18.07.2011 Wie viel Antibiotika verbrauchen Tierärzte für Geflügel ?
Diese Frage stellte Landwirtschaftsminister Lindemann dem DIMDI, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, um im Hinblick auf die Häufung multiresistenter Keime beim Menschen, Daten zu der Antibiotikavergabe durch Tierärzte zu erhalten.   Gemäß Informationen des NDR, Norddeutscher Rundfunk, erhalten die 400 Millionen Hühner, die in Niedersachsen pro Jahr gezüchtet werden, in ihrem EINMONATIGEN Leben 2,3 Mal Antibiotika.   Quelle dieser Informationen: Ärztezeitung Ausgabe 129, Donnerstag 14.07.2011   Ich kann.....

... dieses Ansinnen nur unterstützen. Ich habe in der Praxis Fälle, wo bei einem Harnwegsinfekt zur Keimbekämpfung zwei Antibiotika notwendig sind, obwohl nachweislich in den letzten sechs Jahren kein Antibiotikum eingenommen wurde. Auch in anderer Tiermast sind Antibiotika nicht verpönt. Sie müssen nur drei Wochen vor dem Schlachttermin abgesetzt werden.

Aber auch alle Konservierungsstoffe mit den Ziffern 200 bis 299 sind ihrem Wesen nach Antibiotika.

Wir als Verbraucher sollten also noch mehr auf die Auswahl unserer Nahrungsmittel achten und das Kleingedruckte beachten, denn wenn die Mittel mit den ungünstigen Inhaltsstoffen liegen bleiben, wird die Marktwirtschaft sich anpassen, so wie wir es bei lactosefreien und glutenfreien Nahrungsmitteln ja nun auch erleben.

Was müssen wir noch bedenken?

Diese Konservierungsmittel beeinträchtigen auch unsere Darmflora und können zu Dysbalancen zwischen gesunderhaltender und opportunistisch krankmachender Darmbesiedlung führen. Bildlich ist der Verdauungstrakt ein Tunnel, der unseren Körper durchzieht und ausgebreitet eine Fläche von 400 qm hat. Zum Vergleich hat die Lunge 80 qm, die Haut 1,8 qm. 60 bis 80 % unseres Immunsystems sitzen im Verdauungstrakt. Dort leben wir in Symbiose mit mehr Bakterien, als unser Körper Zellen hat. Die meisten Keime befinden sich im Dickdarm. Dort bilden Sie kurzkettige Fettsäuren für die Ernährung und Regeneration der Darmschleimhaut, sofern wir ihnen regelmäßig  Halbcellulosen und Pektine, also Gemüse, anbieten. Sie bilden aber auch Vitamine, schlüsseln die Mineralien unserer Nahrung milchsauer auf, damit wir sie aufnehmen können, ja sie bilden sogar körpereigene Antibiotika und bauen damit eine Kolonisationsresistenz gegen die Ansiedlung krankmachender Keime auf, wenn wir sie denn pflegen und nicht mit Konservierungsstoffen attackieren. Untersuchungen, die Aufschluss über solche Missverhältnisse geben, können über unsere Praxis in kooperierenden Laboren in Auftrag gegeben werden.


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

15.04.2018

Plastikpartikel sind mittlerweile überall zu finden. Wasser dagegen gilt noch als eines der...


05.04.2018

Jetzt im April wird es langsam auch wieder wärmer und ich hatte auch schon die ersten frischen...


04.02.2018

Ein neuer Beweis, dass intakte Borrelien trotz Antibiose und negativem Antikörperstatus im Gewebe...


20.01.2018

Gelenkschmerzen können entzündlich oder auch belastungsreaktiv bzw. degenerativ sein. Neben einer...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: