Kategorie: Tiefenhyperthermie
23.04.2011 Tiefenhyperthermie nach der ERT und EKT-Methode
Bei der Hyperthermie handelt es sich hier um eine lokale Überwärmung menschlichen Gewebes mit Hilfe hochfrequenter Ströme, bei denen sich der Körper als Widerstand erwärmt. Die Therapie ist in der Sportmedizin, Orthopädie, Dermatologie, Schmerztherapie, inneren Medizin, Augenheilkunde, Urologie, Gynäkologie und Zahnheilkunde einsetzbar.

Indikationen nach Angaben des Geräteherstellers: 

Sportmedizin:

Muskelfaserrisse, Gelenk- und Bänderverletzungen, Kontusionen, Prellungen, Zerrungen, Dehnungen, Epikondylitis, Arthritis und Arthrose usw.

Orthopädie:

z. B. Bandscheibenvorfälle, Osteochondrosen, Lumbalgien, Ischialgien, Schulter-Arm-Syndrom, Zervikalsyndrom, Gelenkbeschwerden

Dermatologie:

z. B. Psoriasis (Schuppenflechte), Akne, Narben, Fettpolster nach Fettabsaugung)

Schmerztherapie:

Schmerzen unterschiedlichster Ursache wie Tendavaginitis, Wirbelsäulenbeschwerden, Tumoren, Trigeminusneuralgie, Dorsalgie, postoperative Schmerzen usw.

Innere Medizin:

Erkrankungen der Lunge und der Atemwege, Asthma, Lebererkrankungen

Augenheilkunde:

Katarakt, Retinopathia diabetica, Glaukom

HNO:

Gehörstörungen z. B. Tinnitus, Sinusits, Hals-Rachen-Erkrankungen

Urologie:

z. B. Prostataerkrankungen, Entzündungen der Blase und der Harnwege, Inkontinenz

Gynäkologie:

Uterusmyome, Adnexitis

Zahnheilkunde:

Paradotose, Gingivitis usw.

Wir setzen diese Therapie im Wesentlichen bei jeglicher Form von Schmerzsyndrom und Muskelverspannung ein. Interessant ist auch, dass man es sogar in entzündeten Geweben einsetzen kann.

Bei der ERT (elektro-resistive Transferenz-)-Methode  fließen die Ströme konzentriert im zu behandelnden Gewebe. Dabei steigert sich die Temperatur im resisten Gewebe (menschliches Gewebe), was der Hyperthermie entspricht. Die Energieübertragung erfolgt durch direkten Kontakt der Elektroden mit der Haut. Die Elektroden werden während der Therapie nicht bewegt und es werden höhere Eindringtiefen und höhere Temperaturen als mit der EKT-Methode erreicht.

Bei der EKT (elektro kapazitive Transferenz)-Methode bleibt die Elektrode durch eine Isolierschicht vom menschlichen Gewebe getrennt. Eine Gegenelektrode bildet mit dem Körper eine Kondensatorplatte, über die der Körper erwärmt und die Stromausbreitung gelenkt wird. Das Ausmaß der Erwärmung hängt jeweils von der Elektrodengröße, der Therapiedauer und der eingestellten Intensität sowie der Beschaffenheit des Gewebes ab. Bei der Behandlung werden die Elekroden kreisend mit einem kontaktvermittelndem Feuchtigkeitsgel über dem zu therapierendem Gewebe bewegt.

In beiden Fällen ist die Anwesenheit des Therapeuten am Gerät notwendig.

Beahndlungsbeispiele in Filmen:

Öffnet externen Link in neuem FensterWas ist eigentlich eine Behandlng mit einem Gerät zur Tiefenhyperthermie nach der ERT und EKT-Methode?

Öffnet externen Link in neuem FensterBehandlungsbeispiel Nackenschmerzen

Öffnet externen Link in neuem FensterBehandlungsbeispiel Muskelfaserriss

Öffnet externen Link in neuem FensterBehandlungsbeispiel einer akuten Achillessehnenentzündung

Gute Erfolge sehen wir in der Praxis auch bei Verklebungen im Schultergelenk.

Haben Sie Fragen ? Hier klicken

 

 


Donnerstags-Info-Telefon
17.00 - 18.00 Uhr

NEUES:

10.06.2018

Immer wieder wird behauptet, dass wir in Deutschland oder Westeuropa eine ausreichende oder sogar...


09.05.2018

Elektrolyte im Serum und zeitgleich im Vollblut - macht das Sinn?


05.05.2018

Nanopartikel, wie Titan- oder Siliciumdioxid, hemmen die SOD, die GSH-Px, erhöhen oxidativen Stress...


15.04.2018

Plastikpartikel sind mittlerweile überall zu finden. Wasser dagegen gilt noch als eines der...


Newsletter

Praxisnews und Wissens- wertes rund um die Medizin.
Erscheint (fast) jeden Sonntag.

Melden Sie sich kostenlos bei meinem Newsletter an.

E-Mail: