Kategorie: Therapie, Zecke, Aktuelles zur Zecke
31.10.2017 Warum es mit den Borrelien anders ist!
Borrelien wird man nie ganz los. Antikörpertests können negativ sein, wenn in der Infektionsphase Antibiotika gegeben wurden oder Störfaktoren vorlagen, die die Borrelien in die Ruhephase zwangen. Wanderröte ist unter Antibiose möglich, wenn die Borrelien eine Resistenz entwickelt haben. So können sie ggf. über Effluxpumpen das Antibiotikum wieder aus dem Bakterien hinauspumpen. Der LTT-Borrelien beschreibt die aktuellen Aktivitätsstufen und hilft zu entscheiden, ob die Beschwerden den Borrelien zuzuordnen sind oder nicht.

Eine Studie, die ich hier im Volltext verlinke und auf die mich meine Patienten aufmerksam gemacht haben, beschäftigt sich hauptsächlich mit der Wirkung von alkoholischen Auszügen des Steviablattes auf Borrelien in vitro und zeigt ähnliche Effekte wie ein Dreierkombination aus Doxycyclin, Cefoperazon und Daptomycin. Interessant ist, dass das allgemeingültige und von der hiesigen Leitlinie abweichende Wissen um die Resistenzbildung der Borrelien auf Antibiotika durch z.B. Ausbildung von Pumpen, die das Antibiotikum wieder aus dem Bakterium hinauspumpen und deren sofortiger Rückzug in Ruhestadien bei gefährlichen Situationen beschrieben wird. Zu solchen Situationen gehören Temperatur- oder pH-Wertschwankungen, also z.B. Sauna, Hyperthermie, Kältekammer, Procain-Baseninfusion, saure NaCl-Infusionen, hypo- oder hyperbare Sauerstofftherapien, die intravenöse Sauerstofftherapie, Hungerphasen, Antibiotikatherapien oder Aktivierungen des Immunsystems.

Daraus leitet sich ab, dass das Therapieschema sehr abwechslungsreich sein muss und dieses auch in der zeitlichen Anwendung. Daher lasse ich meine Patienten die antibiotische Tagesdosis auch in den Einzeldosen variieren.

Das belegt aber auch, dass man die Borrelien nie ganz los wird, wie man in den Biofilmen hat nachweisen können oder wie man es an Mäusen sieht, die man ein Jahr lang unter antibiotischer Dauertherapie hielt.

Das erklärt auch, warum eine antibiotische Gabe bei Beginn einer Wanderröte oder auch knapp davor, eine Serokonversion verhindert, wir also keine IgM oder IgG-Antikörper bilden können, der LTT-Borrelien uns aber Auskunft über die augenblickliche Aktivität der Borrelien verschafft. Somit kann man erfassen, ob die augenblicklichen Beschwerden von den Borrelien kommen oder eine andere Ursache haben. Ein negativer AK-Test sagt also gar nichts aus, sofern zum Infektionszeitpunkt oben angeführte Störgrößen bestanden haben. Wechselnde Ergebnisse des LTT-Tests sagen also nicht aus, dass man die Borrelien ggf. besiegt hat, sondern nur, dass sie sich gerade in eine Ruhephase geflüchtet haben und das der therapeutische Ansatz eine Wirkung gehabt hat. Immerhin sollte es einem dann besser gehen.

Der Text beschreibt auch die positiven keimabtötenden Eigenschaften von vitaminähnlichen Substanzen in dem Steviablatt, die man schon aus anderen Studien zu resitenten Keimen kennt. "The leaf extract of Stevia possesses many phytochemicals, which include austroinullin, ß-carotene, dulcoside, nilacin, rebaudi oxides, riboflavin, steviol, stevioside, and tiamin with known antimicrobial properties against many pathogens." Das begründet aber auch, warum Multivitamininfusionen, die kurzfristig weitaus höhere Spiegel im Blut erzeugen, als es eine orale Einnahme ermöglichen würde, hier eine synergistische Wirkung ausüben.