Pulswellendiagnostik

Durchblutungsstörungen sind die Ursache vielerlei Übels. Sie gehen immer mit einer Minderversorgung des dazugehörigen Gewebes einher und führen zu Funktionsstörungen.

Öffnet externen Link in neuem FensterIm Gehirn als Öffnet externen Link in neuem FensterTIA (transitorisch ischämische Attacke), als Öffnet externen Link in neuem FensterPRIND (prolongiertes ischämisches reversibles neurologisches Defizit) oder als Infarkt.

Die Symptome zeigen sich in der Regel einseitig. Beim Sprechen und dem Sprachverständnis oder der Orientierung und der Persönlicheitsveränderung ist es mit der Seitenzuordnung schwierig, jedes Symptom bedarf der Notfallabklärung, wie obige Links erklären.

Öffnet externen Link in neuem FensterAm Herzen führt eine Durchblutungsstörung zu Herzrhythmusstörungen, Engegefühle in der Brust mit Angst oder auch ausstrahlendem Schmerzen in den Arm, in den Bauch oder bis an die Augengrenze im Kopf sind möglich. Bekannt sind Begriffe wie koronare Herzerkrankung (KHK), Angina pectoris, Herzinfarkt. Der Link beschreibt quasi alle Symptome und Ursachen. Weitergehende Optionen sind die Optimierung des Fettsäurestatus, des lipidkorrrigierten Coenzym Q10-Spiegels, des Aminosäurestatus speziell für Arginin und Cystin, Threonin und Tyrosin, der Elektrolyte auch in der Vollblutmineralanalyse.

Eine Durchblutungsstörung im Gedärm wird auch alsÖffnet externen Link in neuem Fenster Angina abdominalis bezeichnet. Auch hier kann die Ausprägung wechselhaft sein. Gerade als Schmerzen nach dem Essen, wenn besonders viel Blut im Darm benötigt wird, treten diese Bauchschmerzen gerne auf. Wegen der Größe des Darmabschnitts können die Symptome der Darmdurchblutungsstörung vielfältig sein.

Mitunter zeigen sich auch ein Aneurysma der Hauptschlagader (Aorta) oder der davon abgehenden großen Arterien für die Symptomatik verantwortlich.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) wird auch alsÖffnet externen Link in neuem Fenster Claudicatio intermittens oder als Schaufensterkrankheit beschrieben. Ein Betroffener kann hier lesen, was Öffnet externen Link in neuem Fensterstate of the art ist.

Pulswellendiagnostik

Die Pulswellendiagnostik ermöglicht es nun, hier anhand ihrer Form und Geschwindigkeit Rückschlüsse zu ziehen auf die Wandsteifigkeit der Blutgefäße und auf das Vorhandensein von Aneurysmen, also Aussackungen der Arterien; einen besonderen Stellenwert hat auch die Mediasklerose.

Ziel der Pulswellendiagnostik ist die Erkennung der Krankheitsveranlagung, bevor die Symptome auftreten. Sie ermöglicht es, den Therapieverlauf zu dokumentieren. Öffnet externen Link in neuem FensterWie solche Diagnosen aussehen, zeigt dieser Link:

Pulsdruckwellen und Auswertungen der Pulswellengeschwindigkeit bei:

Normalbefund

Arterielle Gefäßversteifung, Atherosklerose

Arterieller Verengung des Beins

Aneurysma

Mediasklerose

kompensierte arterielle Verschlusskrankeit, pAVK

leichte pAVK

dekompensierte bzw. ausgeprägte arterielle Verschlusskrankheit, pAVK

Verengung der Arterie unter dem Schlüsselbein, Subclaviastenose

Mehr Informationen:

Öffnet externen Link in neuem FensterPulswellendiagnostik bei der Bestimmung des Knöchel-Arm-Index

Öffnet externen Link in neuem FensterpAVK, Diagnostik und konservative Therapie in Bremen und Ritterhude